https://www.faz.net/-gqe-14vc9
 

Goldman Sachs : Bodenhaftung für Banker

  • -Aktualisiert am

Banken sind nicht dem Gemeinwohl verpflichtet. Das sagt der Deutschlandchef der Bank Goldman Sachs. Das stimmt zwar. Richtig ist aber auch, dass es etliche Banken ohne die Hilfe der Gemeinschaft nicht mehr gäbe. Sie wären untergegangen in einer Krise, die sie selbst verursacht haben.

          1 Min.

          Banken sind nicht dem Gemeinwohl verpflichtet. Das stimmt. Richtig ist aber auch, dass es Goldman Sachs und andere Banken ohne die Hilfe der Gemeinschaft nicht mehr gäbe, sie wären untergegangen in einer Krise, die sie zusammen mit amerikanischen Politikern verursacht haben. Das mag der Statthalter von Goldman Sachs in Deutschland verdrängt haben.

          Er folgt damit seinem Boss, dem Chef von Goldman Sachs in Amerika, der über sich sagt, er sei bloß ein Banker, der das Werk Gottes verrichte. Die verlorene Bodenhaftung gibt man diesen und anderen Boni-Bankern nicht zurück, indem man sie einer kleinen Strafsteuer unterwirft oder leicht zu umgehende Boni-Grenzen setzt.

          Zielführender wäre es, den Investmentbankern die Kredithebel zu kürzen, durch die sie neben ihren Boni auch die Risiken für das ganze Finanzsystem nach oben katapultieren. Warum wirbt Amerikas Präsident für eine populistische Strafsteuer, die nichts bringt? Er scheut wohl die Machtprobe mit Wall Street. Nur wenn auch Amerika die Gipfelbeschlüsse der G-20 verwirklichte, die den Einsatz von Eigenkapital spürbar verteuerten (Basel III), werden die Banken ihr Risikoverhalten ändern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Druck: Georg Nüßlein (CSU) im Bundestag (Aufnahme aus dem Januar)

          Masken-Affäre : Nüßlein tritt aus der CSU aus

          Nach der Affäre um Geschäfte mit Corona-Masken ist der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein aus der CSU ausgetreten. Auch Nikolas Löbel gibt sein Parteibuch ab. Der Gesundheitsminister hat derweil angekündigt, weitere Namen öffentlich zu machen.

          Campen mit Reisemobil : Alles im Kasten

          Die Begeisterung fürs Campen mit Reisemobil hält ungebrochen an. Besonders beliebt sind ausgebaute Transporter. Ein Blick in die Welt des Variantenreichtums.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.