https://www.faz.net/-gqe-12i93

GM-Insolvenz rückt näher : Gläubiger lehnen Abfindungsangebot ab

  • Aktualisiert am

Die Insolvenz von General Motors rückt immer näher Bild: dpa

Die Mehrheit der Gläubiger des maroden amerikanischen Autoherstellers General Motors hat das Übernahmeangebot der amerikanischen Regierung abgelehnt. Eine Insolvenz von General Motors wird damit immer wahrscheinlicher.

          1 Min.

          Eine Insolvenz des angeschlagenen amerikanischen Autokonzerns General Motors (GM) wird immer wahrscheinlicher. Die Mehrheit der GM-Gläubiger lehnte ein Abfindungsangebot der Regierung ab, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Das Angebot, 27 Milliarden Dollar Schulden gegen einen Anteil von zehn Prozent am Unternehmen umzutauschen, sei gescheitert, teilte General Motors mit. Mindestens 90 Prozent der Anleihe-Gläubiger hätten dem Angebot zustimmen müssen, um eine der Bedingungen der amerikanischen Regierung zu erfüllen.

          Die Regierung hatte dem Opel-Mutterkonzern eine Frist bis kommenden Montag gesetzt, einen tragfähigen Sanierungsplan vorzulegen. Andernfalls muss das mit inzwischen 19,4 Milliarden Dollar Staatsgeldern gestützte Unternehmen Konkurs anmelden. Es bestand am Mittwoch noch eine kleine Chance zur Vermeidung einer Insolvenz.

          Die Autoarbeitergewerkschaft UAW teilte mit, sie werde 20 Prozent der GM-Aktien als Gegenleistung für den Verzicht auf einen Teil des Betrags von 20 Milliarden Dollar erhalten, den GM einem neuen Gesundheitsfonds für Pensionäre schuldet. Ursprünglich waren 39 Prozent dafür eingeplant. Damit würde ein zusätzlicher Spielraum von 19 Prozent Unternehmensanteilen frei. Da die Gläubiger das Abfindungsangebot aber abgelehnt haben, würde dieser zusätzlich frei gewordene Anteil an den Staat gehen. Ursprünglich sollte der Anteil der Regierung an GM bei 50 Prozent liegen, jetzt könnte er nach einer Insolvenz auf bis zu 69 Prozent steigen.

          Weitere Themen

          VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an

          Viereinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bietet Volkswagen hunderttausenden Kunden in Deutschland erstmals eine Entschädigung an. Verhandlungen für einen Vergleich mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) scheiterten indes.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.