https://www.faz.net/-gqe-93lde

Abstimmung im EU-Ausschuss : Wann fällt die Entscheidung über die Zukunft von Glyphosat?

  • Aktualisiert am

Die Zukunft von Glyphosat in der EU ist ungewiss. Bild: Moderne Landwirtschaft

Wieder kommt der für Glyphosat zuständige EU-Ausschuss zusammen. Wird er endlich eine Entscheidung über die Zukunft des umstrittenen Unkrautvernichters fällen? Die Zeit drängt. Ein Überblick.

          Glyphosat in der EU - wie ist der Stand der Dinge?

          Die Zulassung für den Unkrautvernichter Glyphosat läuft Mitte Dezember aus. Wird sie nicht erneuert, darf der umstrittene Unkrautvernichter ab 2018 in Europa nicht mehr auf den Markt kommen. An diesem Donnerstag könnte eine neue Abstimmung in dem zuständigen Expertengremium der EU-Länder über die Zulassung Klarheit bringen, wie es weitergeht. Gibt es keine Entscheidung, könnte die EU-Kommission selbst bestimmen oder aber auch ein Vermittlungsverfahren einberufen. Die Brüsseler Behörde hat bereits klargemacht, dass sie für eine Verlängerung der Zulassung breiten Rückhalt der EU-Staaten haben will. Der Wirkstoff wurde vom amerikanischen Konzern Monsanto entwickelt, den Bayer übernehmen will. Glyphosathaltige Mittel werden zudem von mehr als 40 weiteren Herstellern vertrieben.

          Was ist die Position der EU-Kommission?

          Die EU-Kommission wollte ursprünglich eine Verlängerung der Lizenz um zehn Jahre. Dafür bekam sie aber keine Unterstützung. Auch bei ihrem neuen Vorschlag für eine Verlängerung um fünf Jahre ist die Mehrheit ungewiss. Die EU-Kommission verweist zugleich darauf, dass nach einer europäischen Zulassung auch jedes Mitgliedsland noch selbst entscheiden und bei ernsten Bedenken die Lizenz verweigern kann.

          Wie ist die deutsche Haltung?

          Deutschland steckt mitten in der Bildung einer neuen Bundesregierung. Die Grünen, die an einer möglichen Jamaika-Koalition beteiligt wären, stehen einer Verlängerung der Zulassung sehr kritisch gegenüber. Aber auch die bisherige schwarz-rote Bundesregierung war in der Frage uneins und hat sich zuletzt im Kreis der EU-Länder enthalten. Denn das CSU-geführte Landwirtschaftsministerium war für und das SPD-geführte Umweltministerium gegen eine weitere Zulassung.

          Welche Vorschläge liegen auf dem Tisch?

          Neben dem Vorschlag der EU-Kommission für eine fünfjährige Verlängerung plädiert Frankreich für eine Verlängerung um drei Jahre, wie Umweltminister Nicolas Hulot am Mittwoch sagte.

          Warum ist Glyphosat so umstritten?

          Der Unkrautvernichter ist zwar sehr wirksam, gilt als preiswert und wird weltweit genutzt. Denn Glyphosat ist ein Total-Herbizid, das auf sämtliche grüne Pflanzen wirkt. Es hat damit ein so breites Spektrum wie kaum ein anderer Herbizid-Wirkstoff. Glyphosat steht aber auch im Verdacht, Krebs zu erregen und die Umwelt zu schädigen. Nach Angaben des Umweltbundesamtes sinkt mit der vollständigen Vernichtung aller Kräuter und Gräser auf Ackerflächen die Zahl der Pflanzen. Damit wird Insekten und Feldvögeln großflächig die Lebensgrundlage entzogen. Andererseits gehen Experten davon aus, dass ohne eine weitere Glyphosat-Zulassung ein Preisanstieg bei Lebensmitteln droht.

          Was sagt die Wissenschaft zum Krebsrisiko?

          Die ist sich uneins. Die Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation stufte Glyphosat 2015 als „wahrscheinlich krebserregend“ für Menschen ein. Die Lebensmittelbehörden Efsa und die Chemikalienagentur Echa kamen aber zu dem Ergebnis, dass die verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse für eine solche Einstufung nicht ausreichten. Umweltschützer zweifeln allerdings die Aussagekraft der zugrundeliegenden Studien an.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.