https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gluecksspielstaatsvertrag-16962838.html

Glücksspielstaatsvertrag : Streit um Stufenplan

  • Aktualisiert am

Bild: obs

Noch ist nicht klar, ob die Bundesländer dem vorgesehen Stufenplan im Glücksspielstaatsvertrag zustimmen. Doch für Anbieter könnte ein Widerspruch schwere Folgen haben.

          1 Min.

          Anfang Juli 2021 soll es so weit sein: Ein neuer Glücksspielstaatsvertrag soll unter anderem Sportwetten und Online-Angebote auf rechtlich saubere Füße stellen. Darauf haben sich die Bundesländer im Frühjahr geeinigt, einige Landesparlamente haben schon zugestimmt, in anderen steht die Abstimmung noch aus. Doch wo nach jahrelangem Streit eigentlich Ruhe einkehren soll, wird gerade wieder Unmut laut. Das liegt an einer geplanten Übergangsregelung: Damit die Glücksspielanbieter Planungssicherheit haben und bis Juli 2021 nicht weiterhin in einer rechtlichen Grauzone agieren, sollen einige Regeln des Glücksspielstaatsvertrages per Verwaltungsvorschrift schon vom 15. Oktober an gelten. Wie genau die Übergangsregelungen aber aussehen werden, darauf haben sich die zuständigen Bundesländer auch wenige Wochen vor dem Stichtag noch nicht geeinigt.

          „Es ist immer noch im Gespräch, ob das Glücksspielkollegium einen Stufenplan vorsieht oder ob sich einige wenige Bundesländer querstellen“, sagt Renatus Zilles der F.A.Z. Er ist Vorstandsvorsitzender des Deutschen Verbandes für Telekommunikation und Medien (DVTM), der die Glücksspielanbieter vertritt. Der Stufenplan sähe vor, dass einige Regeln erst nach und nach eingeführt werden. Dabei geht es um Werbeverbote, um detaillierte Vorgaben zu Maximaleinsätzen, Spieldauern oder verpflichtenden Pausen, die Spieler online einhalten müssen. Ebenso sind Datenbanken geplant, die erstellt werden sollen, um Spieler zu schützen und die neuen Regeln, etwa zur Suchtprävention, über verschiedene Anbieter hinweg anzuwenden. Nur ein Stufenplan, so stellt es Zilles dar, könne sicherstellen, dass die Unternehmen ihre Angebote überhaupt pünktlich an die neuen Anforderungen anpassen können. Die Umstellung sei technisch aufwendig, die Zeit bis Mitte Oktober reiche dafür nicht mehr aus.

          Sollte es keine Einigung auf den Stufenplan geben, wären die Folgen aus Zilles Sicht für die Anbieter heftig: „Dann würde im Worst Case die Verwaltungsvorschrift ohne eine entsprechende Vorlaufzeit am 15. Oktober scharf geschaltet. Wer sich zu diesem Zeitpunkt an die Auflagen nicht halten kann, müsste dann seine Angebote sofort abschalten.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sturmerprobt: Nancy Faeser fühlt sich für die doppelte Herausforderung als Bundesinnenministerin in Berlin und SPD-Spitzenkandidatin in Hessen gut gewappnet.

          Spitzenkandidatin für Hessen : Was Nancy Faeser antreibt

          Nancy Faeser ist Spitzenkandidatin der SPD für die Landtagswahl in Hessen. Doch wer ist die Frau, die Hessens erste Ministerpräsidentin werden will? Was sie antreibt – und wo sie möglicherweise an Grenzen stoßen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.