https://www.faz.net/-gqe-9v2xn

Glückspielregulierung : Spielbanken wollen ins Internet

  • -Aktualisiert am

Bild: Wolfgang Eilmes

Online-Glücksspiel ist in Deutschland bislang verboten. Das wird aber häufig umgangen. Jetzt fordern die Spielbanken mehr Rechte.

          2 Min.

          Im Gezerre um neue Regeln für den Glücksspielmarkt werben nun die Spielbanken dafür, dass künftig Online-Glücksspiele unter ihrem Dach stattfinden. „Ich schlage vor, die Konzessionen für das Online-Glücksspiel an stationäre Spielbanken zu vergeben. Unabhängig davon, ob sie in privater oder öffentlich-rechtlicher Trägerschaft betrieben werden“, sagt Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Spielbankenverbandes (DSbV), der die neun staatlich konzessionierten Spielbankgesellschaften an 35 Standorten in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft vertritt. Sie seien seit Jahren verlässliche Partner der Länder, um den staatlichen Auftrag zur Kanalisierung des Glücksspiels zu erfüllen. „Es geht um die Erweiterung einer bestehenden Konzession.“

          Online-Glücksspiel ist in Deutschland bislang verboten – eine Ausnahme gewährt das Land Schleswig-Holstein. Seit Jahren bieten jedoch illegale Anbieter mit Sitz im Ausland Online-Casinos, Online-Poker oder auch Zweitlotterien über das Internet in Deutschland an. Der Schwarzmarkt soll von den Bundesländern reguliert werden. Die bislang aus Sicht aller Beteiligten ungenügenden Regelungen in dem Staatsvertrag gelten noch bis Mitte 2021.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.