https://www.faz.net/-gqe-9y8wo

Globaler Streit in Coronakrise : „Was im Masken-Handel abgeht, ist Wahnsinn“

Begehrte Ware: Atemschutzmasken, wie diese von 3M. Bild: Reuters

Die Welt braucht Masken. China stellt sie her – und verkauft sie ausschließlich per Vorkasse zu hohen Preisen ins Ausland.

          6 Min.

          Deutsche Unternehmen und Regierungen, die dieser Tage in China Gesichtsschutz-Masken bestellen wollten, müssen eine Grundregel beachten, weiß Makler Michael Crotty aus Schanghai: „Wer nicht das tut, was der Fabrikant verlangt, ist raus.“

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Sehe er auf seinem Konto keine Überweisung aus Deutschland mit 50 Prozent der Kaufsumme als Vorkasse, gebe es mit dem Maskenproduzenten erst gar keinen Deal, erklärt Crotty im Gespräch mit der F.A.Z. „Ist die anderen Hälfte nicht bei Fertigstellung überwiesen, werden die Masken aus China gar nicht losgeschickt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Unruhen in Minneapolis : Am „Ground Zero“ der Proteste

          Der Tod eines Afroamerikaners entfacht schwere Ausschreitungen in ganz Amerika. Auch viele Weiße klagen über den Rassismus der Polizei. In Minneapolis rücken im Morgengrauen Soldaten ein.