https://www.faz.net/-gqe-9y8wo

Globaler Streit in Coronakrise : „Was im Masken-Handel abgeht, ist Wahnsinn“

Begehrte Ware: Atemschutzmasken, wie diese von 3M. Bild: Reuters

Die Welt braucht Masken. China stellt sie her – und verkauft sie ausschließlich per Vorkasse zu hohen Preisen ins Ausland.

          6 Min.

          Deutsche Unternehmen und Regierungen, die dieser Tage in China Gesichtsschutz-Masken bestellen wollten, müssen eine Grundregel beachten, weiß Makler Michael Crotty aus Schanghai: „Wer nicht das tut, was der Fabrikant verlangt, ist raus.“

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Sehe er auf seinem Konto keine Überweisung aus Deutschland mit 50 Prozent der Kaufsumme als Vorkasse, gebe es mit dem Maskenproduzenten erst gar keinen Deal, erklärt Crotty im Gespräch mit der F.A.Z. „Ist die anderen Hälfte nicht bei Fertigstellung überwiesen, werden die Masken aus China gar nicht losgeschickt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.