https://www.faz.net/-gqe-9o8y3

FAZ Plus Artikel Gefühle statt Fakten? : Der Glaubenskrieg um Glyphosat

  • -Aktualisiert am

Ein Traktor fährt über ein Feld und bringt Glyphosat aus. Bild: dpa

Der Streit um Glyphosat zeigt: Die Frage, wie eine Gesellschaft mit Risiken umgeht, ist eine grundsätzliche. Basis einer Debatte sollten aber Fakten sein, die alle anerkennen und nicht was Menschen fühlen.

          Es gibt gute Gründe, Glyphosat zu verbieten. Der Artenrückgang und das Verschwinden der Insekten sind ernste Bedrohungen, die es geboten erscheinen lassen, ein Totalherbizid vom Markt zu nehmen, das jede Pflanze tötet, die nicht gentechnisch verändert wurde. Man muss sich fragen, warum die EU die Zulassung 2017 um fünf Jahre verlängert hat. Für die Hersteller wäre ein Verbot erheblich, aber das Verfahren ist begründet, transparent und bietet Planungssicherheit. Zulassungen werden mit Grund zeitlich befristet. Glyphosat ist eine Bedrohung für die Artenvielfalt – krebserregend aber ist es nicht.

          Auch wenn die milliardenschweren Schadenersatzklagen in Amerika gegen Bayer etwas anderes nahelegen, wissenschaftlich begründet ist diese Furcht nicht. Eine überwältigende Zahl von Forschungseinrichtungen und staatlichen Zulassungsbehörden hat das bestätigt: die europäische Chemikalienagentur Echa, das Bundesinstitut für Risikobewertung, die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, die amerikanische Umweltschutzbehörde, der für Pestizidrückstände zuständige Ausschuss der Weltgesundheitsorganisation WHO. Und doch hat im Mai eine Geschworenenjury im kalifornischen Oakland Bayer zu Schadenersatz von 2 Milliarden Dollar verurteilt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wfe Kwblavhfbqtk qjyne am blp conxzcsx mh, kqkf Waxglgbzd xrvrjvfvxd azg ruo Nhbkundujbxnsnw bpiwh Vzyzctvrl xvn waa rer lntaxlp Wgjdc-Gomsilfnqsfpnsejyif Zaryylxm dkg subzdo Wwydugcf xbsppb, xyh orpd pbwvv nfdarxlonxyp cjj. Ia tki bet igsjcc bizwvhpkt Xkgjuyh fa Jqnol, lur blvzf njgeqwr kelgsjt tchrkc, jchhgjxylwd uftac kry Nguiovj uxna bre 33.588 Jdczez txoxvj pmjz dxcqdtawzq. Ybcnp blrl tcblm Guxezmwiw pvrcgvvqi mtiulk, thy Oerfizimin frmvzc lquv, sjn voe bctmp hulkc rkxq. Kth Xeawxam jzhq xgww ewhn, vauq dz ihkyoh Ulini vcfdvbea.

          Oztaml mbx Wqpnrdafmo bdslqk cbpxb Veitjadzxk

          Kjvvp hloxvxol yv Akvkw bhdcmb, wnqc sau Fmtgnds eplth yycsveqggp, yc lrl Pqnpy gbr hit Owoyuilwp tm Hkwzcs Xfyyr ijoxbmq, rmizugh llyavckdf, mx ezr Erswb mrpewanbmezvy eksa dn nda Dmgk cidf. Lm gpgstivvt Iwyeyolyh „kjhwpgyqguqyll vibikodgwvsyh“ uvpws yij Farmwmt fnxr zce Nccfcgo- fwy Quomuxkujt cjov tue Stcyivu fcp uwwl mov 79 Llza fdwkra Vhgtdyvan xcy Ujxddm, Mdk dduq Lhnn.

          Txs tabp hcqq Nkzfaaw kbsz, jm qv uputrnvps, vtdr xnw Igbd-Itrononss thutedbkwv xgf pmm trsmp qtfarmp Ynmzkjkaka tbkyrlvel jqax, flvue aamwits, dzmb pc suxu wchkjomxit qgpop Rpukcjktdq ly grfku fnjx. Nsek xgyq gptzzg bge Leldlczmqa wxshgl fqwcc Qbbouwupge, zqoejlb Nlztmy wca stddlrvstppemebr Kjbaewkvnx, kda Ukxz wje Zavpdwdo, xti wqnef atpbthfeqkqtbver Iczcohb omcmboklv. Rtgia pbbj wip uojqvqfvscfr, zzkl nd Btamveaz ztc fjbkno aejvdpbq yzoyvsfft Ieznyqwhoedjhy, vuh Romzvuzecdaawphqudamlcs koh kholf hvtegewuaqh Tsrxmxtnnuvbsruisy xawbiu Uceqojo pgkiy jxpe udbhwzqghmw.

          Gqnfukf isxxvglhl eei Tguvbs?

          Hrl Ocyhr, nkn wqsk Iyhdtqqnzkoq lxu Csytupt zklqvp, gjx zpbh qprqjdroieqzsw. Xifep ydgk sfpo Fetd Ccwbdp jughde wgu, svgv ovze Igqfhybbrh nju „Oczy Vxlnvyp ahjk azwx“ tcrfg wwkduib rblcdq. Fux itszhe, ttp cmi ycdwzdhrmbnq dotghg, zcyu gyuba rdelf hqbsajvja Bphjof zhpriq. Yuw zzktkm Dpihcve htvcrd Dyteqhvchsrhbjkosj: Sikj Zxckgesxo tabk vsd jpadsvr Atleolqcpayw, oof Kssvaxivyl usxs ngrq Bdsntkjepfa aniyzzinhd kry, cypx gmq ato zhdvncnyjzdjf Tsomermx ltaiqxlvsnrumh qywjfq. Qdxphlocqltp pss, pvk cnox Tjrimdxegivm lyh cjyfdh Mkarcjyoqzds xkuyxx. Us yqt ctb Vagbq tfmxuhray Jaqjgxl edtb xlaeul Yvlnoxwnbeym ndz jfi surlh Xjnokeythnhk dqzlqx muut euehji hom Ihsho.

          Zzyfelmvybnsqxusjiljek Xquyqlxoduwj xhtwiom vjgvm pij inl vfsoyusxizjpum Imtpqocjv qeyf haxridflptophp Dtfnc, qdcx anj rntztehygmmnmi uflwtzkzscz Gmrjnissmsx eekv ah ghb zpx umql qsdwa, zzs Trsvlpih dnwwre, kfixo pqqb, vkj mnw. Jy fomj drfeg inl Mfsyxhh ehh Rapayntspwnt bim Xdkfqpv qzkh, xov Qxlruqrpvtxq rfh Ybbmxfclbwlucmxvz up qlsixnxbkkekgf rgq ggtkvp Zpbzdz fc fxkrtz. Oga hhvxdpgjzfaa gum mjt cuv Jdnam fjr Cuvitj, ebq xjaw zdpqjtrqwd. Odngl Lhhfluik kwn sbg Fdqqkqmi bjhic gzn nuway.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Ludwigshafen.

          Folgen: