https://www.faz.net/-gqe-98ijn

Konkurrenten-Übernahmeangebot : Gips-Hersteller Knauf bietet fünf Milliarden für USG

  • Aktualisiert am

Gipsplattenherstellung in einem Werk von Knauf Bild: dpa

Das Übernahmeangebot stößt auf Widerstand. Größter Aktionär des amerikanischen Konkurrenten ist Berkshire Hathaway von Warren Buffett.

          Der unterfränkische Baustoff-Konzern Knauf greift nach seinem amerikanischen Konkurrenten United States Gypsum Corporation (USG). Der Gips-Hersteller Knauf habe ein Übernahmeangebot über mindestens 42 Dollar je Aktie für das Unternehmen aus Chicago in Aussicht gestellt, teilte dessen größter Aktionär Berkshire Hathaway an diesem Montag mit. Der Aufsichtsrat von USG wies die 5,9 Milliarden Dollar (knapp 4,8 Milliarden Euro) schwere Offerte einstimmig als „völlig unangemessen“ zurück. USG, die mitten im Umbau steckt, sei deutlich mehr wert. Vorstandschefin Jennifer Scanlon bot Knauf aber in einem offenen Brief Gespräche an. Das Angebot liegt 25 Prozent über dem Schlusskurs vom Freitag an der New Yorker Börse.

          Berkshire Hathaway, das Investmentunternehmen der Anlage-Legende Warren Buffett, ist grundsätzlich bereit, ihren USG-Anteil von 30,8 Prozent zu dem Preis abzugeben, stellt aber Bedingungen. Knauf ist mit 10,5 Prozent schon der zweitgrößte Aktionär von USG. Das Unternehmen aus Iphofen bei Würzburg beschäftigt 27.000 Mitarbeiter und setzt sieben Milliarden Euro um. Die 1901 gegründete USG produziert und verkauft Gips, Sperrholzwände und Trockenmauern vor allem in Nord- und Südamerika. Das Unternehmen kommt auf rund drei Milliarden Dollar Umsatz.

          Knauf habe schon vor Jahren Interesse an USG angemeldet, erklärte Berkshire Hathaway. Man habe dem deutschen Unternehmen sechs Monate Zeit gegeben, die Übernahme unter Dach und Fach zu bringen. Für die Option, die Aktien der Investmentgesellschaft zu erwerben, soll Knauf Berkshire Hathaway aber vorab nach deren Vorstellungen zwei Dollar je Aktie extra zahlen. Gelingt Knauf die Übernahme nicht, blieben die knapp 87 Millionen Dollar bei Berkshire. Knauf erklärte, man werde dieses Angebot juristisch prüfen lassen. Buffett war 2008, mitten in der Immobilien- und Finanzkrise, billig bei USG eingestiegen, indem er Schulden aufgekauft hatte.

          Weitere Themen

          Zu Gast bei Feinden

          FAZ Plus Artikel: Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.