https://www.faz.net/-gqe-104fs

Giorgetto Giugiaro : „Autos müssen gefallen“

Zugleich ergebe sich damit auch eine Zukunftsperspektive, mit der die alte Maxime umgekehrt werde, die großen und langen Autos das meiste Prestige zubillige. Für solch große Wagen sei auf den Straßen immer weniger Platz. Giugiaros Nobelkarosse der Zukunft ist etwas höher und gleichzeitig kürzer: "Wir müssen einen Weg finden, ein Auto von nur viereinhalb Metern Länge prestigeträchtig aussehen zu lassen. Denn auf dieser Länge kann man schon allen wünschenswerten Komfort für vier Reisende unterbringen."

Ein Spielzeug für den Menschen

Den Konflikt zwischen der Freude an schnellen oder großen Autos und andererseits der Mäßigung zugunsten von Umwelt oder Vernunft hält er dennoch für schwer auflösbar: "Das Auto ist eben auch ein Spielzeug für den Menschen." Da sei es unvermeidlich, dass wohlhabende Autokäufer ihr Geld auch mit einem großen Geländewagen zur Schau stellen wollten. Deutschland lebe im Übrigen davon, gerade reichen Autokäufern für viel Geld Autos mit viel Perfektion und Prestige zu bieten, sagt Giugiaro, ohne zu ahnen, dass er mit dieser Feststellung unter deutschen Umweltaposteln und Neidern scharfe Kritik ernten könnte.

Für Designhäuser, die von externen Aufträgen leben wie Italdesign-Giugiaro, ist derzeit vor allem Diplomatie angesagt, um genügend Arbeit für die 1000 Mitarbeiter zu haben. Der Umsatz 2007 lag mit 130 Millionen Euro unter dem Durchschnitt der Vorjahre. Dennoch erleidet Giugiaros Firma keine dramatische Krise wie die Turiner Traditionshäuser mit eigener Autoproduktion. Die von Bertone ist bereits seit Jahren stillgelegt und steuert auf den Konkurs zu. Pininfarina brauchte dagegen für das Überleben eine Kapitalerhöhung.

Giugiaro ist eingerichtet, um ein einzelnes Auto herzustellen, aber nicht für eine Serienproduktion. Nur für den Sportwagen BMW M1 hatte Giugiaro in den siebziger Jahren mit Hilfe lokaler Zulieferer einen Teil der Produktion organisiert. Seither konzentriert er sich darauf, neben dem Design, das 30 Prozent des Umsatzes ausmacht, auch noch die technische Entwicklung für die Autos zu liefern.

Drei Autos in Vorbereitung

Zu aktuellen Projekten zeigt sich Giugiaro noch geheimnisvoller als sonst ohnehin. Drei Autos seien derzeit in Vorbereitung. Selbst wenn solche Autos eines Tages auf die Straße kommen, darf gerade ein Autodesigner vom Schlag eines Giugiaro oft nichts darüber sagen, wem er welche Ideen geliefert hat. Manche Autohersteller wollen nicht den Eindruck erwecken, dass sie Zuarbeit von außen nötig hätten. Denn die großen Konzerne haben in den vergangenen Jahren viel in den Ausbau der eigenen Designstudios investiert. In Zeiten flauer Konjunktur gehört es auch zu den klassischen Sparstrategien, alle Design- und Entwicklungsarbeiten im eigenen Hause zu erledigen.

Noch delikater ist der Umgang mit den Unternehmenschefs: Manche Starmanager der Vergangenheit hätten gedacht, sie hätten überall Erfolg, und deshalb meinten sie auch, die richtigen Entscheidungen über das Design zu treffen. "Zunächst müssen die Fachleute für die äußeren Formen, für die Oberflächlichkeiten, ihre Arbeit machen dürfen, danach muss man die Entscheidungsträger und ihre Meinungen einbeziehen", sagt Giugiaro.

Für ihn steht nach all den Jahren fest: Wer am Design knausert, spart eigentlich immer am falschen Fleck. "Ein Designmodell kostet schließlich viel weniger als manches Monatsbudget für die Werbung." Und Zukunft könne es auch nicht geben ohne attraktive Formen: "Auch wenn es hart sein kann, mit den Ausgaben für das Design durchzuhalten: Wer daran spart, hat keine Zukunft!"

Das Unternehmen

Italdesign-Giugiaro wurde 1968 gegründet. Im Gegensatz zu traditionellen Karosserieschneidern wie Bertone oder Pininfarina hat das Unternehmen nie selbst Autos produziert. Ende der neunziger Jahre ging Italdesign-Giugiaro an die Börse. Nach enttäuschender Kursentwicklung wurden 2003 die freien Aktionäre abgefunden. Giorgetto Giugiaro hat den früheren Kompagnon Mantovani ausbezahlt und seinen Sohn Fabrizio zum Nachfolger bestimmt. 2007 erzielte Italdesign-Giugiaro mit 1000 Mitarbeitern einen Umsatz von 130 Millionen Euro.

Der Unternehmer

Giorgetto Giugiaro wird am 7. August 70 Jahre alt. Der Sohn eines Künstlers trat schon im Alter von 17 Jahren in die Designabteilung von Fiat ein. 1959 engagierte ihn Nuccio Bertone als Chefdesigner. So entstanden einige Design-Ikonen der sechziger Jahre, etwa der Alfa Romeo Giulia GT. Aus seiner Feder stammen Traumwagen wie Maserati Ghibli oder De Tomaso Mangusta ebenso wie viele Großserienprodukte. Während anderswo der Chefdesigner eher Moderator für die Diskussion junger Designertalente ist, arbeitet Maestro Giugiaro immer auch selbst am Zeichenbrett.

Weitere Themen

Der kultige Spaß aus Japan

30 Jahre Mazda MX-5 : Der kultige Spaß aus Japan

Der kleine Mazda MX-5 gehört zu den wenigen Kultautos japanischer Provenienz. Seit 30 Jahren fegt er nun schon über die Straßen der Welt. Ohne ihn hätte es die Roadster-Welle wohl nicht gegeben.

Topmeldungen

Trump und die Republikaner : Ein Ende der blinden Gefolgsamkeit?

Nach wie vor steht die breite Mehrheit der Republikaner hinter Donald Trump. Doch einzelne Republikaner erwägen bereits, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Amerikas Präsidenten zu unterstützen. Sie bewegen sich dabei auf einem schmalen Grat.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.