https://www.faz.net/-gqe-9wc6h

Spieleindustrie : Giffey plant eine neue Jugendschutzbehörde

  • -Aktualisiert am

Franziska Giffey Bild: AP

Die Bundesfamilienministerin Giffey will den Jugendschutz verstärken. Die Spieleindustrie warnt vor Regulierungschaos.

          2 Min.

          Das Bundesfamilienministerium arbeitet an einer Reform des Jugendschutzgesetzes. Ein Arbeitsentwurf sorgt nun für Kritik der Spielebranche, denn Ministerin Franziska Giffey (SPD) will eine neue Behörde aufsetzen – und das könnte für Doppelzuständigkeiten sorgen. Doch nicht nur in der Wirtschaft sorgt die Sozialdemokratin damit für Unmut. Der Jugendmedienschutz ist nämlich Sache der Bundesländer – und dort fürchten Kritiker jetzt, dass der Bund Zuständigkeiten an sich reißt.

          Dem der F.A.Z. vorliegenden internen Arbeitspapier der Ministerin zu Folge sollen „Film- und Spielplattformen“ künftig verpflichtet sein, ihre Angebote mit einer Alterskennzeichnung zu versehen, wenn diese mehr als eine Million Nutzer hat. Da auf solchen Plattformen häufig Inhalte Dritter hochgeladen werden, haben sich die Beamten an einem prominenten Vorbild orientiert: So, wie Facebook und ähnliche Plattformen gemäß Beschwerdemechanismen über Hass-Inhalte bereithalten müssen, sollen die Anbieter künftig auch Beschwerden über Jugendschutzverstöße entgegennehmen. Damit weitet Giffey einen umstrittenen Regulierungsweg aus, denn europarechtlich dürfen Plattformen nicht verpflichtet werden, Inhalte ihrer Nutzer im Vorwege zu durchleuchten. Bußgelder verhängen soll hier eine neue „Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz“ übernehmen – heute heißt die Behörde „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.