https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/geywitz-das-ziel-400-000-neue-wohnungen-im-jahr-bleibt-18120910.html

Tag der Immobilienwirtschaft : Bekenntnis zu Neubau-Ziel

  • Aktualisiert am

„Wenn ich denke, ich habe es schwer, dann schaue ich im Kabinett immer Volker Wissing an mit seinen maroden Brücken und dem Investitionsstau bei der Bahn“, sagt Klara Geywitz. Bild: dpa

Auf die stark gestiegenen Preise für Holz und Stahl hat die Bauministerin wenig Einfluss. Helfen sollen der Immobilienwirtschaft straffere Planungsverfahren.

          2 Min.

          Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hält trotz der stark gestiegenen Baukosten daran fest, dass in Deutschland jährlich 400 000 neue Wohnungen entstehen sollen. „Wir müssen es schaffen, dieses Ziel zu erreichen“, sagte die Ministerin am Mittwoch auf dem Tag der Immobilienwirtschaft in Berlin. Die Wohnungen würden gebraucht, von Familien aus Deutschland, aber auch von Flüchtlingen aus der Ukraine. „Ich glaube auch, dass es kein Ding der Unmöglichkeit sein darf, in Deutschland 400 000 Wohnungen zu bauen.“ Im vergangenen Jahr war die Zahl der fertiggestellten Wohnungen um 4 Prozent auf nur noch 293 000 gesunken.

          „Wenn ich denke, ich habe es schwer, dann schaue ich im Kabinett immer Volker Wissing an mit seinen maroden Brücken und dem Investitionsstau bei der Bahn“, sagte Geywitz vor den Immobilienmanagern in der „Station Berlin“. Ob der Ausstieg aus russischer Energie, der Abschied vom Verbrennungsmotor, das Ziel CO2-Neutralität 2045: „Das, was wir an Transformation in anderen Bereichen haben, ist eine viel größere Herausforderung.“ Häuser bauen sei dagegen eine der ältesten Menschheitstechniken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.