https://www.faz.net/-gqe-9cjf5

Gewerkschaftsinstitut IMK : Trump kostet die Deutschen bis zu 20 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Schiffe im Hamburger Hafen Bild: dpa

Der eskalierende Handelsstreit belastet laut Ökonomen des gewerkschaftsnahen IMK bereits die Konjunktur. Die Einbußen für die Deutschen sind beträchtlich.

          Die Strafzollpolitik von Präsident Donald Trump führt zu Wohlstandsverlusten in Deutschland. Das prognostiziert das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).

          „Die Zollpolitik kostet die Deutschen dieses Jahr bis zu 20 Milliarden Euro an zusätzlichem Einkommen“, sagt IMK-Chef Gustav Horn in der aktuellen Ausgabe des „Spiegel“. „Ohne Trumps Politik würde der Aufschwung außenwirtschaftlich besser laufen.“

          Günstigere Exportaussichten würden die Unternehmen veranlassen, mehr zu investieren. Das unterbleibe nun, was Einkommen und Anzahl der Arbeitsplätze geringer als möglich ausfallen lasse.

          Wenn der Handelskrieg weiter eskaliere, würden die Exporte und als Folge davon auch die Investitionen massiv einbrechen. „Das wäre der klassische Fall eines Konjunkturabsturzes“, so Horn.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.