https://www.faz.net/-gqe-9km15

Gewerkschaft fordert : Gymnasiallehrer muss auch an Grundschule unterrichten können

  • Aktualisiert am

Die Leidtragenden des Lehrermangels: Grundschulkinder Bild: dpa

Der Lehrermangel wird immer schlimmer. Vor allem an den Grundschulen. Jetzt will die Lehrergewerkschaft GEW, dass dort auch Gymnasiallehrer unterrichten können.

          1 Min.

          Im Kampf gegen den bundesweiten Lehrermangel hat die Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, Marlis Tepe, mehr Durchlässigkeit zwischen den Schulstufen gefordert. „Es muss auch möglich sein, dass ein Gymnasiallehrer nach einer kleinen Zusatzqualifikation an einer Grundschule unterrichten kann“, sagte Tepe der Nachrichtenagentur dpa.

          Eine Voraussetzung dafür sei, dass alle Lehrer unabhängig von der Schulart das gleiche Geld bekämen. Bislang werden Lehrer an den Universitäten getrennt nach Schulform ausgebildet. Grundschullehrer verdienen in der Regel weniger als Gymnasiallehrer.

          „Unserer Meinung nach sollten angehende Lehrer in einem Bachelor-Studiengang zunächst die Grundlagen studieren und sich erst später auf eine Schulform spezialisieren“, sagte Tepe. Besonders an Grundschulen fehlen vielerorts Lehrer. Nach einer Prognose der Kultusministerkonferenz vom vergangenen Jahr fehlen bis 2030 im Schnitt jedes Jahr 660 Grundschullehrer. In einer Grundschule im ostthüringischen Gera ist wegen Personalmangels seit Montag eine Woche lang der Unterricht ausgefallen.

          Weitere Themen

          Soll ich Whistleblower werden?

          FAZ Plus Artikel: Vorteile und Risiken : Soll ich Whistleblower werden?

          Die Kollegen schieben krumme Dinger, der Chef ist nicht ganz ehrlich bei der Abrechnung: Soll ich das öffentlich machen? An wen kann ich mich wenden? Wer Hinweisgeber werden will, muss vorsichtig sein – und an die eigene Gesundheit denken.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Putins Mann fürs Gas

          FAZ Plus Artikel: Gazprom-Chef Alexej Miller : Putins Mann fürs Gas

          Alexej Miller ist seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er hat den Konzern äußerlich modernisiert – doch im Kern ist dieser ein Instrument des Kremls geblieben.

          Topmeldungen

          Ende einer Amtszeit: Sebastian Kurz gibt am 9. Oktober 2021 seinen Rücktritt bekannt

          Frankenberger fragt : Ist das „System Kurz“ am Ende, Ursula Plassnik?

          Sebastian Kurz galt als politisches Wunderkind - jetzt ist er bereits zum zweiten Mal als Bundeskanzler Österreichs zurückgetreten. Wie geht es nun weiter? Wir fragen Ursula Plassnik, frühere Außenministerin des Landes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.