https://www.faz.net/-gqe-9km15

Gewerkschaft fordert : Gymnasiallehrer muss auch an Grundschule unterrichten können

  • Aktualisiert am

Die Leidtragenden des Lehrermangels: Grundschulkinder Bild: dpa

Der Lehrermangel wird immer schlimmer. Vor allem an den Grundschulen. Jetzt will die Lehrergewerkschaft GEW, dass dort auch Gymnasiallehrer unterrichten können.

          1 Min.

          Im Kampf gegen den bundesweiten Lehrermangel hat die Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, Marlis Tepe, mehr Durchlässigkeit zwischen den Schulstufen gefordert. „Es muss auch möglich sein, dass ein Gymnasiallehrer nach einer kleinen Zusatzqualifikation an einer Grundschule unterrichten kann“, sagte Tepe der Nachrichtenagentur dpa.

          Eine Voraussetzung dafür sei, dass alle Lehrer unabhängig von der Schulart das gleiche Geld bekämen. Bislang werden Lehrer an den Universitäten getrennt nach Schulform ausgebildet. Grundschullehrer verdienen in der Regel weniger als Gymnasiallehrer.

          „Unserer Meinung nach sollten angehende Lehrer in einem Bachelor-Studiengang zunächst die Grundlagen studieren und sich erst später auf eine Schulform spezialisieren“, sagte Tepe. Besonders an Grundschulen fehlen vielerorts Lehrer. Nach einer Prognose der Kultusministerkonferenz vom vergangenen Jahr fehlen bis 2030 im Schnitt jedes Jahr 660 Grundschullehrer. In einer Grundschule im ostthüringischen Gera ist wegen Personalmangels seit Montag eine Woche lang der Unterricht ausgefallen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : „Absolutes Chaos“

          Amerika kommt nicht zur Ruhe. Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd werden immer mehr Städte im ganzen Land zum Schauplatz von eskalierenden Proteste. In Detroit wird ein Demonstrant aus einem fahrenden Auto erschossen.
          „Ich habe die JA in einer schweren Zeit übernommen“, sagt Damian Lohr.

          Damian Lohr : Jung und alternativ?

          Damian Lohr ist Bundesvorsitzender der AfD-Parteijugend. Die wird vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft. Ein Porträt über einen unscheinbaren Politiker. Teil 8 unserer Serie „Jung und politisch“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.