https://www.faz.net/-gqe-7mcia

Gesundheitsreport : Wie oft die Deutschen krank gemeldet sind

  • Aktualisiert am

Bild: Bernd Helfert

An jedem Tag des Jahres sind durchschnittlich 4 von 100 Erwerbstätigen krankgeschrieben. Im Osten ist der Krankenstand höher.

          In den ostdeutschen Flächenländern sind mehr Menschen krankgeschrieben als im Rest der Bundesrepublik. Das geht aus dem DAK-Gesundheitsreport 2014 hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Für die Analyse wurden die Daten von 2,7 Millionen erwerbstätigen Versicherten der DAK-Krankenkasse ausgewertet.

          Bundesweit stieg der Krankenstand im vergangenen Jahr den Angaben zufolge von 3,8 auf 4,0 Prozent. Das bedeutet, dass an jedem Tag des Jahres durchschnittlich vier von 100 Erwerbstätigen krankgeschrieben waren. In allen fünf ostdeutschen Flächenländern lag dieser Wert höher.

          Brandenburg lag mit einem Krankenstand von 5,0 Prozent bundesweit an der Spitze der Krankmeldungen. Der geringste Krankenstand wurde in Baden-Württemberg (3,3 Prozent) und Bayern (3,4 Prozent) verzeichnet. Den höchsten Krankenstand unter den westdeutschen Ländern wies das Saarland auf (4,5 Prozent). Ursache für den höheren Krankenstand im Osten ist nach DAK-Angaben unter anderem, dass dort besonders viele Versicherte in Branchen mit einem allgemein höheren Krankenstand tätig seien.

          2013 hat sich den Angaben zufolge erstmals mehr als die Hälfte der erwerbstätigen Versicherten (50,6 Prozent) mindestens einmal im Jahr krankschreiben lassen. Für die meisten Ausfalltage seien Muskel-Skelett-Erkrankungen wie beispielsweise Rückenschmerzen verantwortlich. Psychische Erkrankungen nahmen erneut zu und verursachten im vergangenen Jahr fünf Prozent mehr Fehltage als noch 2012.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Jeder Riegel eine Spende

          Start-up Share : Jeder Riegel eine Spende

          Sebastian Stricker wurde vom Berater zum Entwicklungshelfer – und gründete dann ein Unternehmen, das Konsum und Hilfe für Menschen in Not vereinen soll. Das gelingt dank mächtiger Partner.

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          FAZ Plus Artikel: Forderungen der Hohenzollern : Die Selbstversenkung

          Der Prinz von Preußen fordert Werke, Wohnrecht, ein Museum. Was vordergründig wie ein Streit um Ohrensessel aussieht, ist ein Ringen um Deutungshoheit. Wurden die Hohenzollern missbraucht? Ein Gastbeitrag.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.