https://www.faz.net/-gqe-o8lb

Gesundheitsreform : Sehtests werden weiter von Krankenkassen bezahlt

  • Aktualisiert am

Sehtests und andere Augenarzt-Leistungen zur Verordnung von Brillen werden auch künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung einigten sich auf diese Regelung.

          1 Min.

          Sehtests und andere Augenarzt-Leistungen zur Verordnung von Brillen werden auch künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

          Die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) einigten sich am Montag nach Angaben der KBV auf diese Regelung, die für Leistungen gelten soll, die schon vor dem 1. Januar 2004 von den Kassen erstattet wurden. Gesetzlich Versicherte müßten beim Augenarzt-Besuch lediglich die neu eingeführte Praxisgebühr zahlen. Diese entfällt, wenn der Hausarzt den Patienten überweist.

          Praxisgebühr bei Notfällen noch ungeklärt

          Noch ungeklärt ist, ob bei Notfällen auch die Praxisgebühr von zehn Euro gezahlt werden muß. Noch im Januar solle hier eine Lösung gefunden werden, erklärte die KBV. Die KBV schlägt vor, auf die Praxisgebühr bei so genannten planbaren Notfällen zu verzichten. Dies sei etwa dann der Fall, wenn ein Patient am Wochenende einen Verband wechseln lassen muß oder auf Rat eines Arztes einen Notdienst aufsucht.

          Der Vorsitzende des Ärzteverbandes Hartmannbund, Hans-Jürgen Thomas, forderte, die Praxisgebühr wieder abzuschaffen. Es sei ein Zuzahlungs-Tohuwabohu entstanden, das Ärzte und Patienten verunsichere. FDP-Chef Guido Westerwelle kündigte an, seine Partei werde eine Aktuelle Stunde des Bundestags über die Auswirkungen der Gesundheitsreform beantragen: „Sie sind für Patienten und Beschäftigte verheerend.“ In den Praxen und Krankenhäusern herrsche Chaos. Insbesondere die seit Beginn des Jahres fällige Praxisgebühr sei Ausdruck eines planwirtschaftlichen Denkens.

          Weitere Themen

          Kampf um jeden Preis

          Billig einkaufen im Supermarkt : Kampf um jeden Preis

          Händler und Hersteller streiten über die Preise im Lebensmittelhandel. Die könnten im Supermarkt weiter steigen. Die Folgen zeigen sich für den Verbraucher aber auch schon heute: Einige Produkte verschwinden aus den Regalen.

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Topmeldungen

          Können steigende Rohstoffpreise dazu führen, dass Händler einige Produkte aus ihrem Sortiment streichen?

          Billig einkaufen im Supermarkt : Kampf um jeden Preis

          Händler und Hersteller streiten über die Preise im Lebensmittelhandel. Die könnten im Supermarkt weiter steigen. Die Folgen zeigen sich für den Verbraucher aber auch schon heute: Einige Produkte verschwinden aus den Regalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.