https://www.faz.net/-gqe-a7kvv

Reformierung der Behörde : Ein Masterplan für das Gesundheitsamt

Ein Mitarbeiter während eines Pressetermins in der Zentralen Unterstützung der Kontaktnachverfolgungin Hamburg (Archivfoto) Bild: dpa

In den Krisen von Arbeitsmarkt und Asylsystem hat der Staat seine Behörden entschlossen reformiert. Warum klappt das also in der Corona-Pandemie nicht?

          6 Min.

          Die Berliner Mutter staunte, als sie am 7. Januar den Briefkasten öffnete. Der „sehr geehrten Erziehungsberechtigten“ teilte das Gesundheitsamt mit Datum vom 29. Dezember mit, wann sie ihre Tochter nach dem Kontakt mit einer Corona-infizierten Mitschülerin wieder in den Unterricht lassen dürfe: „Wenn keine Krankheitszeichen auftreten, endet die Isolation am 15.12.2020“ – also zu einem Zeitpunkt, der beim Eintreffen des Briefs seit drei Wochen verstrichen war.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Immerhin hatte die Schule zuvor schon mitgeteilt, dass überhaupt eine Quarantäne verhängt worden war. Vom Gesundheitsamt hätte die Familie wohl auch davon erst im Nachhinein erfahren. Dass ein Quarantänebescheid rückwirkend ergeht, wenn es ohnehin zu spät ist, geschieht vielerorts in Deutschland – eine Art Seuchenbekämpfung im Konjunktiv: Gut zu wissen, was man hätte tun sollen, damit niemand infiziert worden wäre.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?