https://www.faz.net/-gqe-8cai9

Gesundheitspolitik : Binnen vier Wochen Termin beim Facharzt

Auch ein Preis des Älterwerdens: Im Wartezimmer sitzen immer mehr multimorbide Patienten - Kranke mit mehreren Leiden gleichzeitig. Bild: dpa

Gesundheitsminister Gröhe zwingt die Kassenärzte, Servicestellen für eine schnellere Terminvergabe einzurichten. Die tun das allerdings nur unter Protest.

          Das lange Warten auf einen Termin beim Hautarzt oder Orthopäden soll ein Ende haben: Vom 23. Januar an soll jeder Kassenpatient mit einer dringlichen Überweisung binnen vier Wochen einen Termin beim Facharzt bekommen – so will es Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) der Bundesländer müssen dazu sogenannte Terminservicestellen einrichten.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Sie tun das allerdings nur unter Protest: So teilten Vertreter der KV Hessen am Dienstag in Frankfurt mit, Terminprobleme bestünden „allenfalls in wenigen Fachgebieten“. Die Patienten seien an den Engpässen zudem mit schuld: Sie würden mehrere Fachärzte besuchen oder Termine nicht wahrnehmen, ohne abzusagen. Statt diese Probleme anzugehen, würden nun Millionen in ein Instrument „mit zweifelhaftem Nutzen für die Versicherten“ investiert, sagte Klaus-Wolfgang Richter, Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Hessen.

          Die Vereinigung erwartet, dass sie 25000 Termine im Monat vermitteln muss und rechnet mit Kosten von 500000 bis 1,3 Millionen Euro im Jahr. Sollte kein Termin zur Verfügung stehen, können die Patienten sich an ein Krankenhaus wenden.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.