https://www.faz.net/-gqe-93xix

Gestiegene Flugpreise : Mit der Bahn nach Berlin

  • Aktualisiert am

Zug statt Flug: Viele Geschäftsreisende nehmen derzeit innerhalb Deutschlands die Bahn. Bild: EPA

Air Berlin gibt es nicht mehr und was machen die Geschäftsreisenden? Sie fahren mit der Bahn – und bescheren ihr einen Buchungsrekord.

          1 Min.

          Angesichts der höheren Flugpreise steigen immer mehr Kunden bei Reisen innerhalb Deutschlands auf die Bahn um. „Aktuell verzeichnen wir einen sehr positiven Buchungsverlauf für die nächsten Monate von mehr als zehn Prozent“, sagte ein Bahnsprecher der Zeitung „Tagesspiegel“. „Wir erwarten auch für dieses Jahr erneut einen neuen Fahrgastrekord im Fernverkehr“.

          Die Ticketpreise bei der Lufthansa waren nach der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin gestiegen. Auf innerdeutschen Strecken, die jetzt nur noch von der Lufthansa betrieben werden, haben sich Tickets dem Bericht zufolge um bis zu 50 Prozent verteuert.

          Zwar verzeichnet die Bahn auf allen relevanten Fernverkehrsverbindungen mehr Buchungen, „deutlich“ erhöht sind die Ticketverkäufe demnach aber auf den einstigen Strecken von Air Berlin, heißt es aus dem Unternehmen. Betroffen sind die Verbindungen von Berlin nach München sowie Köln und Düsseldorf, außerdem von München nach Köln oder Düsseldorf.

          „Daher geben wir davon aus, dass ein Teil der bisherigen Air-Berlin-Fluggäste, insbesondere Geschäftsreisende, zukünftig auf die Züge der Deutschen Bahn wechseln wird“, sagte der Bahnsprecher. Große Hoffnungen setzt der Konzern im Geschäftsreiseverkehr auf die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke von Berlin nach München. Nach dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember können Kunden in weniger als vier Stunden von Berlin nach München reisen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.