https://www.faz.net/-gqe-9t80b

Zahlen für 2020 : Renten steigen wieder um mehr als 3 Prozent

  • Aktualisiert am

Rentner auf einer Parkbank Bild: Reuters

Die gesetzlichen Renten in Deutschland werden im kommenden Jahr wohl noch einmal kräftig zulegen. Auch die Finanzlage der Rentenversicherung bleibt gut.

          1 Min.

          Die gesetzlichen Renten in Deutschland werden im kommenden Jahr einem Medienbericht zufolge voraussichtlich wieder um mehr als 3 Prozent steigen. Das gehe aus dem Entwurf des Rentenversicherungsberichts hervor, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Demnach wird zum 1. Juli 2020 ein Rentenplus von 3,92 Prozent in Ostdeutschland sowie von 3,15 Prozent in Westdeutschland erwartet.

          Die Steigerung hätte aus statistischen Gründen im kommenden Jahr ursprünglich wohl sogar noch deutlich höher ausfallen und mehr als 5 Prozent betragen können. Ausgerechnet im voraussichtlichen Wahljahr 2021 wäre es dann aber nur zu einem sehr kleinen Plus von nur 0,7 Prozent in Westdeutschland gekommen. Um ein solches „Renten-Jojo“ zu verhindern, hat die Bundesregierung deshalb ein Gesetz zur Änderung der Rentenberechnung geplant, wie die F.A.Z. vor einiger Zeit berichtet hat.

          Die Finanzlage der Rentenversicherung bleibt dem Bericht zufolge weiter gut. Bis September lagen die Beitragseinnahmen um rund 5,1 Prozent über dem Vorjahresniveau. Für das Jahresende 2019 werde eine Nachhaltigkeitsrücklage von rund 40,7 Milliarden Euro erwartet. Die Bundesregierung geht davon aus, dass der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung bis 2024 stabil bei 18,6 Prozent bleiben kann.

          Die gesetzliche Haltelinie, die ein Absinken des Rentenniveaus unterhalb von 48 Prozent bis 2025 verhindern soll, wird laut dem Rentenversicherungsbericht 2021 erstmals greifen. Bis 2030 werde das Sicherungsniveau auf 45,6 Prozent sinken, hieß es weiter.

          Weitere Themen

          Der ICE-Konkurrent fährt wieder

          Flixtrain : Der ICE-Konkurrent fährt wieder

          Nach langer Corona-Pause ist Flixtrain bald wieder auf der Schiene – als einziger Wettbewerber der DB im Fernverkehr. Wie macht er das?

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.