https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gesetzentwurf-zum-betreuungsgeld-die-foerderluecke-11767235.html

Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld : Die Förderlücke

  • -Aktualisiert am

Der Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld ist ein Ausweis unbelehrbaren Glaubens an die unbegrenzte Leistungsfähigkeit des Sozialstaates. Dass Eltern ihre Kinder, wie seit Menschengedenken, unbezahlt hüten, ist in Deutschland offenbar nicht mehr denkbar.

          1 Min.

          Den Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld, den Familienministerin Schröder auf Drängen der CSU nun vorgelegt hat, sollte man sich aufheben. In ein paar Jahren wird man ihn verwundert betrachten als Ausweis unbelehrbaren Glaubens an die unbegrenzte Leistungsfähigkeit des deutschen Sozialstaates. Und dies zu einem Zeitpunkt, da eigentlich auch der letzte Politiker und Wähler verstanden haben müsste, das schon die bisherigen Ansprüche nicht zu bedienen sein werden.

          Jede Leistung schafft sich Nachfrage

          Weit gefehlt, stattdessen fördert die schwarz-gelbe Koalition das Schlaraffendenken. Munter heißt es im Gesetz, dass man mit dieser Anerkennungs- und Unterstützungsprämie für junge Eltern „eine Förderlücke“ schließe und Wahlfreiheit vollende. Unter der Rubrik „Alternativen“ steht nur ein Wort: „Keine“. Dass Eltern ihre Kinder und Großeltern die Enkel, wie seit Menschengedenken, unbezahlt hüten, ist in Deutschland offenbar nicht mehr denkbar. So schiebt die Regierung eine neue Sozialleistung an. Die jährlich veranschlagten 1,2 Milliarden Euro werden schnell obsolet sein. Jede Leistung schafft sich Nachfrage - und weckt neue Wünsche. Bald wird man hören, dass die Elternarbeit mit 150 Euro viel zu gering entlohnt sei.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.