https://www.faz.net/-gqe-9qi3m

Gesetzentwurf : Spahn will Medizinprodukte strenger kontrollieren

Jens Spahn legt seinen 18. Gesetzentwurf vor. Bild: dpa

Die Risikobewertung und Überwachung von Medizinprodukten soll künftig in einer Hand und auf Bundesebene zusammengefasst werden.

          2 Min.

          18 Monate ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Amt. Jetzt hat er seinen 18. Gesetzentwurf vorgelegt. Der Entwurf des Medizinprodukte-Anpassungsgesetz-EU, kurz: MPAnpG-EU, wurde am Montag an die Regierungsressorts und Verbände verschickt, damit daraus mit ihren Anmerkungen eine Kabinettsvorlage werden kann. Ziel der Gesetzesänderung ist, den durch Skandale wie um manipulierte Brustimplantate angekratzten Ruf der Medizinprodukte durch bessere Kontrollen aufzupolieren. Zu Medizinprodukten gehören auch hilfreiche Dinge wie Knie-Prothesen und künstliche Hüften, Herzschrittmacher, Hörgeräte oder chirurgisches Besteck.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          „Wir wollen, dass Medizinprodukte für die Patienten sicher und kein Risiko für sie sind“, begründet Spahn gegenüber der F.A.Z. den Entwurf und macht zugleich klar, dass das nicht alles in Berlin erdacht worden sei: „Mit unserer Reform setzen wir jetzt schnell und entschlossen die europäischen Vorgaben dazu um.“ Doch er geht über die EU-Vorgaben hinaus. „Wie schon bei der Arzneimittelversorgung sorgen wir auch dafür, dass der Bund die notwendigen Kompetenzen bei der Überwachung der Produkte bekommt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.