https://www.faz.net/-gqe-a37ax

Zustimmung im Kabinett : Die zehnte Novelle des Gesetzes der Wettbewerbsbeschränkungen

  • Aktualisiert am

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie Bild: dpa

Die Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier sehen eine stärkere Wettbewerbskontrolle von Digitalkonzernen vor. Die Digitalisierung verändere wirtschaftliche Machtverhältnisse rasant. Doch auch Kritik wird laut.

          2 Min.

          Die Bundesregierung verschärft die Wettbewerbskontrolle über mächtige Digitalunternehmen. Sie werden einer schärferen Missbrauchsaufsicht unterworfen. Das Kabinett stimmte am Mittwoch den Plänen von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zu, die im Entwurf des GWB-Digitalisierungsgesetzes verankert sind. In dieser 10. Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) wird das Bundeskartellamt in seinem Bemühen gestärkt, die Marktmacht von Unternehmen wie Google, Amazon und Facebook in Schach zu halten. Der Entwurf hing monatelang in der Ressortabstimmung fest, weil Wirtschafts- und Verbraucherschutzministerium mehrere strittige Gesetzesvorhaben miteinander verbunden hatten.

          Statt einer marktbeherrschenden Stellung soll künftig eine „überragende marktübergreifende Bedeutung“ für ein Eingreifen ausreichen. Außerdem wird eine Verbotsnorm geschaffen, um Maßnahmen unterbinden zu können, die ein „Kippen“ von Märkten ins Monopol bewirken könnten. Wenn ein marktbeherrschendes Unternehmen sich weigert, einem anderen Zugang zu Daten zu gewähren, kann dies wettbewerbsrechtlich missbräuchlich sein. Nutzer sollen ihre Daten zudem leichter zu anderen Plattformen mitnehmen können. „Daten haben eine immer stärkere Bedeutung als Wertschöpfungsfaktor. Wer es versteht, Daten und Künstliche Intelligenz für sich zu nutzen, kann in kürzester Zeit Wettbewerbsvorsprünge auch in der industriellen Wertschöpfung erzielen“, heißt es im Entwurf. Mittelständische Unternehmen werden in der Novelle durch ein Heraufsetzen der Aufgreifschwellen bei der Fusionskontrolle entlastet. Zusammenschlüsse werden erst dann kontrolliert, wenn die beteiligten Unternehmen in Deutschland mindestens 10 Millionen Euro Umsatz im Jahr erzielen, bisher waren es 5 Millionen.

          Altmaier sagte, die Digitalisierung verändere Geschäftsmodelle, Märkte und die wirtschaftlichen Machtverhältnisse immer schneller. „Die Corona-Pandemie hat uns noch einmal vor Augen geführt, wie die Bedeutung von digitalen Geschäftsmodellen gewachsen ist und weiter wächst.“ Deshalb könne das Kartellamt künftig mit einstweiligen Maßnahmen schneller reagieren. Denn wenn ein Markt erst einmal verteilt sei, nütze es einem verdrängten Unternehmen nach Jahren nichts mehr, wenn ein Verstoß eines dominierenden Wettbewerbers festgestellt werde. Altmaier erhofft sich von der Novelle Impulse für die Entwicklung des europäischen Wettbewerbsrechts.

          Der Industrieverband BDI kritisierte die Pläne. Die Verschärfung der Missbrauchsaufsicht treffe im Ergebnis nicht nur große ausländische Digitalunternehmen, sondern auch kleinere Unternehmen und Industrieplattformen in Deutschland, wenn sie neue Märkte erschließen wollten, sagte Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung. Mit Sondervorschriften in der Missbrauchsaufsicht schaffe die Bundesregierung einen Flickenteppich in der Europäischen Union.

          Weitere Themen

          Auf die Öffnung folgt der Streik

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Topmeldungen

          Jerome Powell, Vorsitzender der US-Notenbank Fed

          US-Notenbank : Fed hält trotz Inflationssorgen am Niedrigzins fest

          Die amerikanische Notenbank hat ihre sehr lockere Geldpolitik bestätigt. Der Leitzins bleibe in der Spanne von null bis 0,25 Prozent. Allerdings rechnet die Fed für das Jahr 2023 mit einer ersten Anhebung.
          Treffen in Genf: US-Präsident Joe Biden und der russische Staatschef Wladimir Putin (r.).

          Gipfeltreffen in Genf : Biden droht Putin mit Konsequenzen für Cyberangriffe

          Die Präsidenten Amerikas und Russlands haben eine diplomatische Normalisierung und Gespräche über strategische Waffen vereinbart. Putin lobt Biden für die „Qualität seiner moralischen Werte“ und sagt: „Wir haben die gleiche Sprache gesprochen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.