https://www.faz.net/-gqe-a4kz0

Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn. Bild: Getty

In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.

          4 Min.

          Kayla ist manchmal selbst etwas überrascht, wie schnell die Lebensmittel aus dem „Bushwick Fridge“ verschwinden. Noch am Morgen hat sie den Kühlschrank, der vor einem Coffee-Shop an einer New Yorker Straßenecke steht, prall gefüllt. Dutzende von Joghurtbechern waren darin, Hot-Dog-Würstchen in Familienpackungen, Plastiksäcke mit Äpfeln und gallonenweise Milch. Ein Zettel mit der Aufschrift „Free Food“ an der Kühlschranktür lädt dazu ein, sich zu bedienen, und offenbar wird das rege in Anspruch genommen, denn am Nachmittag ist fast nichts mehr übrig. Drei junge Frauen aus der Gegend kommen mit mehreren Tüten Lebensmitteln vorbei und sorgen für Nachschub. „Jeder hat das Recht auf Essen“, sagt eine von ihnen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Kayla ist sich sicher, dass auch die neuen Vorräte in weniger als einer Stunde weg sein werden. Wenn sich der Kühlschrank füllt, spreche sich das schnell herum, erzählt sie. „Manche kommen vorbei und rufen direkt ihre Freunde an.“ Den „Bushwick Fridge“ gibt es seit Juli. Er ist nach dem Viertel im Stadtteil Brooklyn benannt, in dem er steht, und Kayla, die ihren Nachnamen nicht nennen will, gehört zu den Organisatoren. Sie hilft dabei, ihn zu bestücken und dafür zu sorgen, dass er ordentlich aussieht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.