https://www.faz.net/-gqe-2mw4

Geschäftszahlen : Hewlett-Packard mit erwartetem Gewinneinbruch

  • Aktualisiert am

Chefin Fiorina mit HP in schwierigem Marktumfeld Bild: dpa

Der US-Computer- und Druckerhersteller legt die erwartet schlechten Zahlen vor und gibt für das nächste Quartal keine Entwarnung.

          1 Min.

          Der US-Computer- und Druckerhersteller Hewlett-Packard (HP) hat im zweiten Quartal 2000/2001 einen deutlichen Gewinneinbruch verzeichnet und einen Umsatzrückgang im laufenden dritten Quartal nicht ausgeschlossen.

          Der Nettogewinn sank auf 319 Millionen Dollar nach 935 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. „Unsere Ergebnisse werden weiterhin durch die erheblichen makroökonomischen Herausforderungen sowie durch schwache Verbraucher- und Kapitalausgaben in den USA und in Europa beeinflusst", sagte HP-Chefin Carly Fiorina. Die Umsätze gingen im zweiten Quartal um vier Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar zurück. Die HP-Aktie verzeichnete indes nachbörsliche Kursgewinne.

          Schätzungen für Q3 vernünftig

          Statt wie bislang von einem Umsatz auf Vorjahresniveau geht der Konzern nunmehr von einem gleich bleibenden oder bis zu fünf Prozent niedrigeren Umsatz aus. Grund sei die anhaltende Verschlechterung bei den Schlüsselindikatoren der Wirtschaft sowie zunehmende Unsicherheiten weltweit. Zugleich teilte HP mit, das Unternehmen könne mit den aktuellen Ergebnisschätzungen je Aktie der Analysten für das dritte Quartal gut leben. „Wenn wir nach vorne blicken auf das dritte Quartal, halten wir die aktuellen Konsensusschätzungen je Aktie für vernünftig,“ sagte Fiorina.

          Aus den fortlaufenden Geschäften, einschließlich Abschreibungen von 155 Millionen Dollar erwirtschaftete das Unternehmen nach eigenen Angaben ein Ergebnis je Aktie von 18 nach 43 Cents im zweiten Quartal des Vorjahres. Damit übertraf das Unternehmen seine eigene reduzierte Ergebnisschätzung vom 18. April, die auf 13 bis 17 Cents lautete, um genau einen Cent.

          Nachbörsenschluss leicht gestiegen

          Hewlett-Packard hatte im April wie eine ganze Reihe von Technologieunternehmen für sein zweites Quartal eine Gewinnwarnung ausgesprochen und dies mit rückläufigen Verbraucherausgaben für Informationstechnologie und ungünstigen Wechselkursen begründet.

          Nach US-Börsenschluss legten HP außerbörslich auf Kurse um die 27,94 Dollar zu. Zuvor waren HP an der Wall Street in einem deutlich festeren Marktumfeld mit einem Plus von 5,28 Prozent auf 26,74 Dollar aus dem Handel gegangen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.