https://www.faz.net/-gqe-6xsuq

Germany’s Next Topmodel : Heidi Klums Ich-AG

  • -Aktualisiert am

Model mit erfolgreicher Geschäftsidee Bild: dapd

Das Topmodel hat aus seiner Schönheit eine Marke gemacht. Geld verdient Heidi Klum mit Mode, Burgern und den Träumen junger Mädchen.

          Sie schreitet die Stufen hinunter, im kleinen Schwarzen. Von der Decke regnet Silberkonfetti, das Publikum klatscht frenetisch. Unten wartet Thomas Gottschalk, hinter ihm spielt eine Blaskapelle. Ihr Haar ist braun, die Absätze niedrig, sie bekommt kaum einen Ton heraus und lächelt schüchtern. Es ist nicht die Heidi Klum, wie man sie kennt: blond, laut, Riesenabsätze, Riesenlachen. Klum ist gerade mal 18 Jahre alt, als sie den Wettbewerb Model '92 gewinnt - und noch kein „Gesamtpaket“, wie sie es vom Nachwuchs in der Sendung Germany's Next Topmodel (gntm) einfordert. 15 711 junge Mädchen haben sich für die siebte Staffel ihrer ProSieben-Sendung beworben, die an diesem Donnerstag startet. Sie wollen es Heidi Klum gleichtun, die sich 1992 gegen 24 999 Konkurrentinnen durchsetzte und ihren Sieg mit einem Model-Garantievertrag über drei Jahre im Wert von 300 000 Dollar krönte. Gottschalk sagte damals: „Nach Claudia Schiffer jetzt unsere Heidi.“

          Dabei ist Heidi einen anderen Weg gegangen als Claudia und die Topmodels vor ihr. In die Liga der Haute Couture hat sie es nie geschafft - und ist heute trotzdem das bestbezahlten Model der Welt nach Gisele Bündchen. Heidi Klum konnte ihren Namen zu einer Marke formen: Auf 20 Millionen Dollar schätzte „Forbes“ ihr Einkommen 2011. Claudia Schiffer schaffte es nicht mal unter die ersten 10. Laut einer Forsa-Umfrage wissen 96 Prozent der Deutschen, wer Heidi Klum ist.

          Heidi Klum sucht jetzt wieder „ Deutschlands nächstes Topmodel“ Bilderstrecke

          Was hat Heidi Klum anders gemacht? Sie verdient ihr Geld nicht nur als Model, sondern auch als Moderatorin und Produzentin zweier TV-Shows: gntm und Project Runway, die seit Jahren erfolgreich in Deutschland und Amerika laufen. Sie ist das Gesicht unzähliger Werbekampagnen: Katjes, Birkenstock, Braun, Peek & Cloppenburg, Douglas, Otto, VW, Coca-Cola, McDonald's.

          Ehe und Trennung perfekt vermarktet

          Und sie hat ihre Ehe zu dem Sänger Seal vermarktet: glücklich knutschend und entspannt zeigte das Paar sich immer wieder der Öffentlichkeit, jede Woche druckten die Klatschzeitschriften neue Fotos vom perfekten Familienglück. Heidi trat in einem Musik-Video von Seal auf, er sang dafür in ihren Shows. Es lohnte sich für beide. Im Januar haben Heidi und Seal ihre Trennung bekanntgegeben - kurz vor ihrer neuen Casting-Show, kurz vor seinem neuen Album. Ein perfekter Zeitpunkt für die Verkäufe, sagen manche.

          Schon mit 22 Jahren, vier Jahre nach ihrem Abitur und dem verschüchterten Fernsehauftritt bei Gottschalk, hat Heidi Klum das Unternehmen Heidi Klum GmbH im Juni 1996 gegründet. Doch über die GmbH ist öffentlich so gut wie nichts bekannt. So soll es auch bleiben, wenn es nach Günther Klum geht, dem Model-Vater und Geschäftsführer der Firma: Zu Geschäftszahlen will er keine Angaben machen.

          Der 66-Jährige ist als Gesellschafter mit 25 000 Euro und als Kommanditist mit 26 000 Euro an der Firma seiner Tochter beteiligt. Er sieht sich selbst nicht als ihr Manager, sagte Klum 2005 in einem seiner seltenen Interviews. Ihr stünden Agenturen, Rechtsanwälte und Steuerberater zur Seite, den Rest könne sie selbst. Er setze nur ihre Ideen in die Tat um. „Die letzte Entscheidung bei allen Vertragsverhandlungen lag immer bei ihr“, bestätigt auch Katjes-Chef Tobias Bachmüller. Mit dem Süßwarenhersteller aus Emmerich schloss Klum im Jahr 2001 den ersten Werbevertrag in Deutschland. Danach ging es steil bergauf.

          Die Bilanzsumme der Heidi Klum GmbH belief sich nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditreform für 2009 auf 1,09 Millionen Euro. Das waren fast 64 Prozent mehr als 2008. Das Handelsregister führt die Klum-Firma als Unternehmensberatung. Waren es zunächst nur Kosmetik- und Modeartikel, sind inzwischen auch Schuhe, Porzellan, Glaswaren, Möbel und Tapeten vorgesehen. Sie produziert und vertreibt Körper- und Gesundheitspflegeprodukte, Sportartikel, Fitnesspräparate, Nahrungsergänzungsmittel, Bücher, Kalender und Bildbände. Sie organisiert Werbeveranstaltungen und betreibt eine Künstler- und Modelagentur. Sie handelt mit „Rechten, insbesondere Markenrechten“. Sogar an den „Betrieb von gastronomischen Einrichtungen“ hat sie gedacht.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.