https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/geringere-gehaltsunterschiede-lohnschere-schliesst-sich-besonders-in-ostdeutschland-16952409.html

Geringere Gehaltsunterschiede : Lohnschere schließt sich besonders in Ostdeutschland

  • Aktualisiert am

Gehaltsabrechnung Bild: dpa

Der Verdienstunterschied zwischen Gering- und Besserverdienern nimmt ab. Besonders in Ostdeutschland ist der Rückgang zu bemerken. Liegt das am Mindestlohn?

          1 Min.

          Das Lohngefälle in Deutschland hat sich leicht verringert. 2018 habe es erstmals eine Tendenz zur Lohnangleichung zwischen Gering- und Besserverdienenden gegeben, teilte das Statistische Budesamt am Montag mit. Besserverdienende erzielten demnach das 3,27-Fache des Bruttostundenverdiensts von Geringverdienenden, während es 2014 noch das 3,48-Fache gewesen sei.

          “Besonders deutlich schließt sich die Lohnschere in Ostdeutschland“, hieß es. Hier erzielten Besserverdienende im Jahr 2018 einen um das 2,80-Fache höheren Bruttostundenverdienst als Geringverdiener. 2014 war es noch das 3,31-Fache gewesen. In Westdeutschland war dieser Trend deutlich schwächer (3,47 im Jahr 2014 und 3,29 im Jahr 2018).

          Der Mindestlohn steigt

          Eine Angleichung des Verdienstunterschieds zwischen Ost- und Westdeutschland sei insbesondere bei den Geringverdienenden auszumachen, die die unteren zehn Prozent der Lohnskala ausmachten. Ein Grund dafür dürfte der zum 1. Januar 2015 eingeführte bundeseinheitliche gesetzliche Mindestlohn sein. 2018 betrug er 8,84 Euro, aktuell liegt er bei 9,35 Euro. Bei Besserverdienenden - den oberen zehn Prozent der Lohnskala - machten die Statistiker dagegen keine Angleichung zwischen Ost und West aus.

          Insgesamt zählten 2018 gut ein Fünftel der Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland zum Niedriglohnsektor. Der Anteil in Ostdeutschland ist mit 29,1 Prozent noch immer deutlich größer als im Westen (einschließlich Berlin) mit 20,0 Prozent. Während der Anteil im Osten 2018 im Vergleich zu 2014 um 5,4 Punkte sank, stieg er in Westdeutschland leicht um 0,7 Prozentpunkte.

          Der Anteil der Beschäftigungsverhältnisse im Hochlohnbereich ging sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland leicht zurück. Dabei lag er zuletzt im Westen mit 22,3 Prozent fast doppelt so hoch wie im Osten mit 11,2 Prozent.

          Weitere Themen

          „Wir jammern zu viel in Europa“

          Wacker-Chemie-Chef Hartel : „Wir jammern zu viel in Europa“

          Die hohen Gaspreise seien weiter „absolut herausfordernd“, sagt der Vorstandsvorsitzende des Münchner Spezialchemiekonzerns. Die Abkehr von fossilen Energien böte gleichzeitig große Chancen.

          Topmeldungen

          Wacker-Chemie-Werk in Nünchritz

          Wacker-Chemie-Chef Hartel : „Wir jammern zu viel in Europa“

          Die hohen Gaspreise seien weiter „absolut herausfordernd“, sagt der Vorstandsvorsitzende des Münchner Spezialchemiekonzerns. Die Abkehr von fossilen Energien böte gleichzeitig große Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.