https://www.faz.net/-gqe-9eobs

Für biologische Zutaten : Entwicklungsminister Müller fordert Verzicht auf Mikroplastik in Shampoos

  • Aktualisiert am

Gerd Müller (CSU), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Bild: dpa

In zahlreichen Kosmetikprodukten sind mikroskopisch kleine Plastikpartikel enthalten – die eigentlich überflüssig sind. Entwicklungsminister Gerd Müller plädiert dafür, sie schnellstmöglich zu ersetzen.

          1 Min.

          Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt wegen der Zunahme von Plastikmüll vor einer globalen Umweltkatastrophe. „Plastikmüll verschmutzt unsere Umwelt in einem unglaublichen Ausmaß“, sagte Müller der Zeitung „Augsburger Allgemeine“ vom Samstag.

          Er wies darauf hin, dass die Vereinten Nationen eine Verzehnfachung der Plastikabfälle in den Meeren bis 2050 erwarten. „Die Antwort kann nur lauten: weniger Plastik“, forderte der CSU-Politiker. Klassisches Plastik müsse durch wiederverwendbare Verpackungsstoffe ersetzt werden.

          Müller ergänzte dies durch eine Kampfansage gegen den Einsatz von Plastik in Kosmetika: „Überflüssig ist das Mikroplastik, das in den letzten Jahren in Duschgel oder Haarshampoo beigemischt wurde.“ Dafür gebe es „längst Ersatz aus biologisch abbaubarer Zellulose“. Trotzdem werde weiterhin „das Wasser mit Kleinstpartikeln verschmutzt, ohne dass wir es bemerken“, kritisierte der Minister.

          Hamburg Wasser will Verbot von Mikroplastik

          Mit Hamburg Wasser war im Juni erstmals ein großer deutscher Wasserversorger vorgeprescht und hat zum Kampf gegen Mikroplastik in Kosmetika aufgerufen. Wasserwerke und Kläranlagen seien „kein Reparaturbetrieb für gesellschaftliches und wirtschaftliches Fehlverhalten“, schimpfte Geschäftsführerin Nathalie Leroy.

          Das Unternehmen wünscht sich ein Verbot von Stoffen, die biologisch nicht abbaubar seien, keinen gesellschaftlichen Nutzen hätten und von Kläranlagen nicht vollständig gefiltert werden könnten. Vorbild sei Schweden. Dort wird vom 1. Juli an Mikroplastik aus Kosmetik und Körperpflege verbannt. Auch in den Vereinigten Staaten und Großbritannien ist das Verbot längst Realität.

          Weitere Themen

          Von der Leyen bestätigt Einigung mit Amerika Video-Seite öffnen

          Airbus/Boeing-Streit : Von der Leyen bestätigt Einigung mit Amerika

          Die Beseitigung des lange anhaltenden Konflikts solle ein neues Kapitel im transatlantischen Verhältnis aufschlagen, sagte von der Leyen. Der amerikanische Präsident Joe Biden habe durch sein Entgegenkommen in Handelsfragen zur Einigung beigetragen.

          Topmeldungen

          0:1 gegen Frankreich : Deutscher EM-Fehlstart mit Verve

          Mats Hummels trifft – ins eigene Tor: Beim 0:1 gegen Frankreich überzeugt die Einstellung von Joachim Löws Team. Die Niederlage der Deutschen zeigt aber auch, was zur Klasse der Franzosen fehlt.
          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Von Mazar nach Calw: Brigadegeneral Ansgar Meyer, Kommandeur des letzten deutschen Afghanistankontingents

          Ansgar Meyer : Ein Außenseiter für das KSK

          Brigadegeneral Ansgar Meyer hatte in seiner langen Karriere mit dem KSK lange nichts zu tun. Dennoch übernimmt er nun den Eliteverband. Oder gerade deshalb.
          „Ich fühle mich absolut wunderbar“: Eine unabhängige Journalistin widersprach den Aussagen von Roman Protassewitsch während der Minsker Inszenierung.

          Propaganda in Belarus : „Ich glaube Ihnen nicht“

          Das Lukaschenko-Regime in Belarus benutzt den inhaftierten Journalisten Roman Protassewitsch weiter für seine Propaganda-Inszenierungen. Doch in den öffentlichen Vorführungen regt sich nun auch Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.