https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gerade-auf-lange-sicht-droht-dem-industriestandort-deutschland-gefahr-18364618.html

Hohe Energiepreise : Lange Schatten

In der Montagehalle eines Windenergieanlagenbauers arbeitet ein Mitarbeiter am Getriebe einer Windkraftanlage. Bild: dpa

Hohe Gas- und Strompreise belasten das Wirtschaften hierzulande nicht nur vorübergehend. Und: Sie treffen kleine und mittlere Unternehmen, die die Produktion nicht einfach ins Ausland verlagern können, besonders stark.

          1 Min.

          Ein Konjunktureinbruch ist eine Sache. Solche Einbrüche schmerzen, aber auch in der Wirtschaft lassen sich Stimmen vernehmen, die einen Konjunktureinbruch als ein vorübergehendes Phänomen betrachten, das eine im Kern gesunde Wirtschaft übersteht. Langjährige Untersuchungen der Weltwirtschaft kommen allerdings zu dem Ergebnis, dass viele Volkswirtschaften nach einem Konjunktureinbruch keineswegs selbstverständlich wieder auf den alten Wachstumspfad zurückkehren.

          Aber es stimmt: Eine langjährige Transformation der deutschen Wirtschaft stellt eine weitaus größere Herausforderung dar. In diesem Lichte sind auch die aktuellen Warnungen aus der Wirtschaft vor den Folgen hoher Gas- und Strompreise zu verstehen. Zwar geraten auch gegenwärtig Unternehmen schon in Schwierigkeiten, aber die hohen Preise für Gas und Strom treffen nicht alle Wirtschaftsbranchen gleichermaßen. Manche Wirtschaftszweige profitieren von hohen Auftragsbeständen, andere von rückläufigen Preisen für andere Rohstoffe, wieder andere von allmählich wieder besser funktionierenden Lieferketten.

          Man muss der Wahrheit ins Auge sehen

          Aber auf lange Sicht könnten hohe Gas- und Strompreise dem Industriestandort Deutschland spürbaren Schaden zufügen. Dabei würden kleine und mittlere Unternehmen, die Produktion nicht einfach ins Ausland verlagern können, stärker getroffen als global aufgestellte Konzerne. Man muss hier aber der Wahrheit ins Auge sehen: Die Sünden der Vergangenheit – vor allem eine unselige Energiepolitik in Verbindung mit einer verhängnisvollen Abhängigkeit von russischem Gas – werfen lange Schatten. Nicht alle Fehler lassen sich in kurzer Zeit korrigieren.

          Der Bundeswirtschaftsminister regt sich aktuell über hohe Gaspreise auf und wünscht sich von Lieferanten Solidarität. Währenddessen klagen Schwellenländer nicht nur in Asien über den Käufer Deutschland, der seit Monaten mit tiefen Taschen Gas einkauft, während die ärmeren Länder die hohen Preise erst recht nicht zahlen können. Auch in der Strompolitik geht Deutschland Wege, die im Ausland kaum jemand nachvollziehen kann.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Fahrzeug de Müllabfuhr Mitte Dezember 2021 im Berliner Nikolaiviertel

          Personalmangel in Deutschland : Die Überarbeiteten

          In Deutschland fehlt überall Personal. Jedes zweite Unternehmen kann Stellen nicht mehr besetzen. Das sorgt für Stress bei denen, die noch da sind, und zwingt zu Erfindungsreichtum.
          Die Hauseigentümerquote in Großbritannien ist hoch, Millionen Haushalte müssen Hypothekenkredite zurückzahlen.

          Immobilienmarkt : In Großbritannien fallen die Hauspreise

          Um 8 bis 12 Prozent könnten die Häuserpreise sinken, nachdem sie zuvor auf Rekordhöhen gestiegen waren. Banken bereiten sich auf mehr faule Kredite und Ausfälle vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.