https://www.faz.net/-gqe-a1drp

Geplantes Lieferkettengesetz : Der Wohlstandsbrille ausgeliefert

  • -Aktualisiert am

Eine Frau sortiert in Kolkata (Indien) Baumwolle für den Baumwollmarkt. Bild: dpa

Statt wie zugesagt vorerst alles zu unterlassen, was die Reparatur der Ketten erschwert, droht die Politik nun mit neuen Kosten und Sanktionen. Gegen den Plan spricht freilich mehr als der falsche Zeitpunkt.

          1 Min.

          Per Fragebogenaktion will die Bundesregierung ermittelt haben, dass deutsche Unternehmen zu wenig für die Einhaltung der Menschenrechte bei ihren weltweiten Zulieferern tun. Daher will sie die hiesigen Hersteller jetzt gesetzlich in Haft nehmen für die Einhaltung sozialer und ökologischer Standards in Mali, Vietnam oder sonst wo. Schon das Verfahren verdient Kritik.

          Viele Unternehmen hatten in der schwersten Wirtschaftskrise der Bundesrepublik weder freie Zeit noch Kapazitäten, sich um politisch passende Antworten zu kümmern. Auch haben die zuständigen Minister nie den Vorwurf der Wirtschaft entkräftet, die Messlatte bewusst so hoch gehängt zu haben, dass die Umfrage keine zufriedenstellenden Ergebnisse liefern konnte.

          Die Feigenblatt-Aktion dient CSU-Entwicklungsminister Gerd Müller und SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil als letzte Rechtfertigung für ein Lieferkettengesetz noch vor der Bundestagswahl. Der Vorstoß läuft dem Versprechen der großen Koalition zuwider, der Wirtschaft nicht nur mit Geld, sondern auch mit einem „Belastungsmoratorium“ aus der globalen Rezession zu helfen, die viele Lieferketten unterbrochen, wenn nicht gar dauerhaft zerstört hat. Statt wie zugesagt vorerst alles zu unterlassen, was Herstellern die Reparatur der Ketten erschwert, droht die Politik mit neuen Kosten und Sanktionen.

          Welche Maßstäbe sollten denn angelegt werden?

          Gegen den Gesetzesplan spricht freilich mehr als der falsche Zeitpunkt. Denn schon der Ansatz ist doppelt problematisch: Welche unternehmerischen Mindeststandards sollen weltweit zum Maßstab für die Einhaltung der Menschenrechte erkoren werden – und mit welcher Befugnis überwacht der deutsche Manager deren Befolgung in fremden Unternehmen?

          Gewiss, durch die deutsche Wohlstandsbrille können die Standards nie hoch genug sein. Diese Sicht bedroht aber die Existenz Millionen armer Menschen, die sich oft nur über Kostenvorteile in die internationale Arbeitsteilung eingliedern können. Müssen Manager hierzulande für Zustände haften, die sie faktisch nicht kontrollieren können, werden sie solchen Risiken ausweichen – womöglich auch zu Lasten der Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Unternehmens. Welche Argumente braucht es eigentlich noch, damit die große Koalition das Vorhaben fallenlässt?

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Planet – zwei Welten

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.