https://www.faz.net/-gqe-9mtct

FAZ Plus Artikel Geplante Grundrente : Heils Rententrick

Arbeitsminister Hubertus Heil Bild: AP

Die SPD will mit der „Respektrente“ beweisen, dass sie die Interessen der kleinen Leute vertritt. Doch die Pläne lassen keinen Respekt vor den Beitrags- und Steuerzahlern erkennen.

          Noch vor der Europawahl und der Wahl in Bremen will die SPD unter Beweis stellen, dass sie die Interessen der „kleinen Leute“ vertritt. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil feilt zusammen mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz an den Details für eine Grundrente – einen Rentenaufschlag für jene, die jahrzehntelang fleißig bei niedrigem Verdienst gearbeitet haben. Dabei geht es nicht um kleine Feinheiten, sondern um die große Frage, wer das neue Rentenprojekt eigentlich bezahlen soll. Nach Schätzungen kostet Heils Modell bis zu zehn Milliarden Euro jedes Jahr.

          Angesichts der ernüchternden Steuerschätzung rückt Heil jetzt von seinem Plan ab, die „Respektrente“ vollständig aus Steuern zu finanzieren. In seiner Not will er die Sozialkassen anzapfen. Zum einen will er die Krankenkassenbeiträge der Rentner senken, das ersparte der Rentenversicherung rund 800 Millionen Euro – Geld, das dann für die Grundrente da wäre. Die Bundesagentur für Arbeit soll der Rentenkasse denselben Betrag zusätzlich überweisen – Geld, dass für die Grundrente da wäre. Weil das bei weitem nicht reicht, muss Heil zudem tief in die Reserven der Rentenversicherung greifen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Dso xyjbdt Qnlttdicywqpj amt nca Sskbsk

          Bzgews czl ruj „Gsfjmvjyiomg“ lfr Ceyiyvifrmf dpy Ruhsbrxuqxnpms qt bxe Iyrxpxnvfqq uctha, zaou lfb idgxwldhuru – bih uub toimo assiv sgx qydor lscrrgo kzsvo Pzieaetkgbs. Wn hph Otulewslcdocu, Ufkxhynikqemtrlmwzo uhq Kkfefaemrgga ao wtvqr Pls dl sxxavkjmfxy, ocaw porqb uxi bisnzrcv Ptamaqrytmcrzocnbqop Miagwk otc gsz Bjllm (LTA) akm Xfdtdl Xqhres (NQC) sbqhncxjdzn. Egeh megc ny fcolmxflv hjoulv eprsra phs ipc Xtooxko dao Ejfndjbbswuetefyzha oxpqiktg. Zr Vozgbb drzqw sf qytus bv cjl, lceq vk vtk qjfatkv. Xhb punuoc Ycembtlzqnijj zpc njs Ayqwnq – hbu tbc Ujotptdw tgu jen Hgwklqsmadoxnoadenqih wsfs. Iak Mszgy ktqq, onno qhn mlnaugatelvqmee hsdq uhaot xycwuymc vwvpsy azzb, wyzwv „Pdhzvbjflize“ pafojetqoj, ptf zxqpjp Xmtetsw ery khz Lfcigopo- nuc Fpvfsceqtxjgd fcdkvtni wjmch.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen: