https://www.faz.net/-gqe-990po

George Soros : Der umstrittene Wohltäter

George Soros: Politiker osteuropäischer Länder werfen dem Milliardär vor, die Länder mit Flüchtlingen destabilisieren zu wollen. Bild: Reuters

George Soros spendet Milliarden in Osteuropa – aber für die falschen Dinge, finden Gegner wie Viktor Orbán. Doch auch er hat früher von Soros’ Geld profitiert.

          3 Min.

          Niemand kann sagen, wie wichtig die Kampagne gegen George Soros für den Wahlsieg des nationalkonservativen Bürgerbundes Fidesz in Ungarn gewesen ist. Es fällt jedoch auf, dass sich eine der ersten Ankündigungen der neuen und alten Regierungspartei sogleich gegen Soros richtete: Das künftige Parlament, in dem der Fidesz abermals eine Zweidrittelmehrheit stellt, werde so schnell wie möglich ein Gesetzespaket namens „Stoppt Soros“, verabschieden, sagte ein Fidesz-Sprecher nach der Wahl.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Die Novelle zielt darauf ab, die Auslandsfinanzierung für Nichtregierungsorganisationen (NGO) zu begrenzen und Einrichtungen zu bestrafen, die angeblich die illegale Einwanderung fördern. Beides werfen der Fidesz und sein Vorsitzender, Ministerpräsident Viktor Orbán, Soros schon lange vor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.
          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.