https://www.faz.net/-gqe-9764b

Von wegen freizeitverliebt : Der Mythos über die Generation Y

Bild: Cyprian Koscielniak

Es heißt oft, die junge Generation will lieber Freizeit haben statt arbeiten. Eine Studie zeigt jetzt, dass das nicht stimmt. Trotzdem gibt es einen großen Unterschied zu den Älteren.

          2 Min.

          Als die Deutsche Bahn im vergangenen Sommer 130.000 Mitarbeiter vor die Wahl stellte, ob sie 2018 lieber 2,6 Prozent mehr Lohn oder sechs zusätzliche Tage Urlaub bekommen wollen, fiel das Ergebnis anders aus als erwartet. Eine knappe Mehrheit entschied sich für mehr Urlaub, was an sich keine große Überraschung war. Dass aber die Älteren genauso oft für mehr Urlaub votierten wie die jüngeren Mitarbeiter, passte nicht ins Bild. Heißt es nicht immer, die Generation Y, die in den Jahren 1980 bis 2000 zur Welt gekommen ist, lege viel mehr Wert auf Freizeit als jede ihrer Vorgängergenerationen? Oder ist das Bild von der immateriell orientierten Spaßgeneration nur ein Mythos?

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Eine neue Untersuchung des Instituts für angewandte Arbeitswissenschaft in Düsseldorf deutet nun auf die zweite Variante hin. „Die Studien widerlegen die pauschalen Zuschreibungen an die Generation Y“, heißt es darin. Diese Generation sei eine vielfältige, heterogene Gruppe, die nicht auf einen Nenner gebracht werden könne. Die jüngeren Arbeitnehmer unterscheiden sich demnach in ihrer Persönlichkeit, ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten. „Das gilt für die Generation Y ebenso wie für die Vorgängergenerationen“, schlussfolgert Studien-Autorin Sibylle Adenauer.

          Junge Generation stellt hohe Anforderungen

          Um dem Mythos auf die Schliche zu kommen, hat die Forscherin sieben Studien, die sich mit den Eigenheiten der Generation Y befassen, ausgewertet und verglichen. „Ich konnte auf dieser wissenschaftlichen Basis nicht nachvollziehen, woher die pauschalen Zuschreibungen kommen“, sagte Adenauer. Sie vermutet, dass diese von Medien und Personalfachleuten weitergetragen werden, ohne genauer hinterfragt zu werden. Von den Jüngeren selbst jedenfalls stammten die Zuschreibungen nicht. Mehrere Studien zeigten, „wie sehr Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung voneinander abweichen können“, heißt es in der Untersuchung. Die junge Generation schätze zwar durchaus ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und Freizeit und habe hohe Anforderungen an ihre Arbeitgeber, doch das sei auch schon bei der Vorgängergeneration (sogenannte Generation X) so gewesen.

          Für Unternehmen sind diese Erkenntnisse sehr wichtig. „Es hieß bislang immer, die Personalarbeit müsste in den Unternehmen völlig umgestellt werden“, sagt Forscherin Adenauer. „Das ist aber nicht der Fall.“ Da man die Jüngeren nicht einfach in einen Topf werfen kann, müsse in den Personalabteilungen, wenn es darum geht, neue Mitarbeiter einzustellen, „genau und differenziert hingeschaut werden, wer da vor einem steht. Das war aber schon immer so“, sagt die Forscherin des Düsseldorfer Instituts.

          Unterschiede zwischen den Generationen gibt es aber sehr wohl, betont die Forscherin. Sie betreffen aber nicht die Wertvorstellungen und persönlichen Vorlieben, sondern die Fähigkeiten. „Die Generation Y ist die erste Generation, die mit modernen Informations- und Kommunikationsmedien aufgewachsen ist und sie im Alltag nutzt“, heißt es in der Untersuchung. Und das habe natürlich Folgen für mögliche Aufgaben und die Arbeitsweise eines Mitarbeiters.

          Weitere Themen

          Reich werden im Casino Video-Seite öffnen

          Macau : Reich werden im Casino

          Macau, einst eine vergessene portugiesische Kolonie, ist jetzt der zweitreichste Ort der Erde und das größte Zockerparadies der Welt. Aber dieser Wohlstand kostet.

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.