https://www.faz.net/-gqe-9710y

Regionale Gender Pay Gap : In Cottbus verdienen Frauen mehr als Männer

  • Aktualisiert am

Wer verdient mehr? Bild: Picture-Alliance

Die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern sind regional sehr verschieden. Wo die Männer besonders viel verdienen, gibt es Gründe.

          Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen ist einer Studie zufolge regional sehr unterschiedlich. Im Landkreis Dingolfing-Landau in Niederbayern etwa verdient ein Mann im Durchschnitt 38 Prozent mehr als eine Frau – im brandenburgischen Cottbus dagegen verdient eine Frau im Durchschnitt 17 Prozent mehr als ein Mann, wie die derzeit laufende Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) laut Bericht der „Welt“ ergab.

          Die Experten des IAB werten derzeit Daten der Bundesagentur für Arbeit aus dem Jahr 2016 aus, ihre Studie soll laut Bericht im Herbst veröffentlicht werden. Sie zogen erste Schlussfolgerungen: „Wo die Männer weniger verdienen, besteht tendenziell ein Pay Gap zugunsten der Frauen“, sagte Michaela Fuchs vom IAB Sachsen-Anhalt-Thüringen der „Welt“. „Wo Männer mehr verdienen, sehen wir eher einen Pay Gap zugunsten der Männer.“ Es scheine so zu sein, dass die Verfügbarkeit bestimmter Jobs für Männer in einer Region entscheidend dafür ist, wie die Lohnlücke dort ausfalle.

          Besonders hoch ist die Gehaltslücke zugunsten der Männer etwa auch in Regionen wie Ingolstadt (36,9 Prozent), Böblingen (35,9 Prozent), Bodenseekreis (33,6 Prozent) und Erlangen (32,4 Prozent). „Das alles sind Regionen, die auf bestimmte Bereiche spezialisiert sind“, sagte Fuchs der Zeitung. Dort säßen bestimmte Unternehmen – in Ingolstadt etwa Audi, in Erlangen Siemens. Diese spezielle Arbeitsplatz-Struktur scheine Männern mehr zugutezukommen als Frauen.

          Erst vergangene Woche hatte eine Studie des Fahrdiensts Uber gezeigt, dass es auch dort eine Eiinkommens-Lücke von rund sieben Prozent gibt – obwohl der Algorithmus die Fahrer nicht nach Geschlecht bezahlt. Grund sei, dass Männer schneller Erfahrung erwerben, zu unbeliebteren Zeiten arbeiten und schneller fahren, so dass sie mehr Fahrten pro Stunde schaffen..

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Feministinnen aller muslimischen Länder, vereinigt euch!

          Wachsende Bewegung : Feministinnen aller muslimischen Länder, vereinigt euch!

          Gewalt gegen Frauen ist eine globale Seuche. In muslimischen Ländern wird fast jede dritte Frau von ihrem Mann misshandelt. Unterdrückt werden sie nicht vom Islam – sondern vom patriarchalen System. Dagegen begehren immer mehr auf. Gastbeitrag einer Bloggerin.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.