https://www.faz.net/-gqe-9k7r1

Nicht in Deutschland : Der Euro ist ein Verlustgeschäft

Eine Euro-Münze. Bild: dpa

Nur wenige Länder profitieren von der Gemeinschaftswährung, darunter Deutschland. Besonders für Südeuropäer steht unterm Strich ein dickes Minus.

          Kein Land hat mehr von der Euro-Einführung profitiert als Deutschland, kein Land drastischere Wohlstandseinbußen erlitten als Italien. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des in Freiburg ansässigen Centrums für Europäische Politik.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens kommen die Forscher zu dem Schluss, dass die Gemeinschaftswährung jedem Deutschen ein sattes Einkommensplus in Höhe von 23.000 Euro beschert hat. Auf die Bevölkerung gerechnet sind das 1,9 Billionen Euro. Die Niederländer rangieren mit durchschnittlich 21.000 Euro knapp dahinter und sind neben den Griechen das ansonsten einzige Land mit einem positiven Saldo; Griechenland verdankt sein gutes Abschneiden allerdings Zugewinnen in den Vorkrisenjahren.

          Die großen Verlierer sind Portugiesen, Franzosen und Italiener. 40.000, 56.000 und 74.000 Euro haben sie je Kopf weniger in der Tasche. Als zweit- und drittbevölkerungsreichste Euroländer beläuft sich das Minus für Frankreich und Italien auf 3,6 und 4,3 Billionen Euro. Auch wenn sich die Studie auf die großen Mitgliedstaaten beschränkt, übersteigt der Gesamtverlust (8,6 Billionen) den Gesamtgewinn (2,2 Billionen) des Euros deutlich.

          Zur Berechnung verglichen die Forscher die Entwicklung in Euro- und Nicht-Euroländern. Dabei ermöglichten die methodischen Vorzüge der synthetischen Kontrollmethode nicht bloß, Schweden Deutschland gegenüberzustellen, sondern die Werte der Vergleichsgruppe länderspezifisch zu mitteln.

          Das heißt: Frankreich wurde mit Australien und Großbritannien verglichen, die Niederlande unter anderem mit Dänemark und Japan. Das Ergebnis soll also angeben, wie viel Geld mehr oder weniger die Euroländer zur Verfügung hätten, wenn sie die Währung nicht eingeführt hätten.

          Gründe deuten die Forscher nur an. So führen sie die Verluste in Italien und Frankreich auf ausgebliebene Strukturreformen zurück – wie das besser dastehende Spanien sie vorgenommen habe. Die Deutschen dagegen dürften ihr Plus vor allem der Abwertung infolge der lockeren Geldpolitik verdanken, sichtbar an den hohen Zuwächsen von 2008 an.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.