https://www.faz.net/-gqe-8wnvq

Geldpolitik : Yellen im Chefsessel

Die Zeichen deuten darauf hin, dass die Fed ihre Geldpolitik straffen wird. Mario Draghi hingegen betont, dass eine Änderung der EZB-Politik nicht ansteht – von Dauer ist dieser Kurs wohl eher nicht.

          1 Min.

          Die Macht des Dollars an den Finanzmärkten ist so groß, dass die amerikanische Federal Reserve seit Jahrzehnten den Rahmen für die Weltfinanzmärkte setzt. In diesem Lichte sind die jüngsten Ankündigungen aus Washington und Frankfurt zu sehen. Die Überlegung, neben Zinserhöhungen auch eine allmähliche Reduzierung ihrer durch Anleihekäufe stark gewachsenen Bilanzsumme anzugehen, belegt, dass es der Fed mit ihrer – wenn auch langsamen – Straffung der Geldpolitik ernst ist.

          Wichtig ist auch die transatlantische Wirkung der Nachrichten aus der Fed, denn nach früheren Mustern wird die Geldpolitik in Europa, wenn auch mit Zeitverzögerung, von den amerikanischen Vorgaben beeinflusst. In Frankfurt hat Mario Draghi am Donnerstag betont, derzeit stehe eine Änderung der EZB-Politik nicht zur Debatte. Nicht nur die sich bessernde Wirtschaftslage in der Eurozone, sondern auch die Sogwirkung aus Washington wird die Debatte über die EZB-Politik bald nach den französischen Präsidentenwahlen beleben.

          Das dürfte auch einem erfahrenen Geldpolitiker wie Draghi klar sein. Auf die Dauer wird er sich nicht in seiner übervorsichtigen Haltung einmauern können.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet Video-Seite öffnen

          Braunschweig : Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet

          Vor dem Landgericht müssen sich vier teils ehemalige Manager und Ingenieure des Autokonzerns wegen des Vorwurfs des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs und weiterer Delikte verantworten.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.
          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.