https://www.faz.net/-gqe-nu2b
 

Geldpolitik : An der Zinsschraube zu drehen ist vorerst keine gute Idee

  • -Aktualisiert am

Es gibt gute Gründe, dass sich die EZB nicht am Wechselkurs orientiert und ihren Leitzins nicht senkt. Denn anders als die Fed hat sie einen klaren Auftrag: Die Wahrung der Preisstabilität. Den Leitzins anzuheben wäre andererseits auch überzogen.

          1 Min.

          Nach jüngsten Äußerungen von Don Kohn, dem Vizepräsidenten der amerikanischen Notenbank Fed, gehen die Finanzmärkte nun davon aus, dass der Dollar-Leitzins am 11. Dezember weiter sinkt. Die Europäische Zentralbank (EZB) bringt dies in eine knifflige Lage.

          Denn wenn die Fed die Zinsen senkt, nimmt der Abwertungsdruck auf den Dollar zu. Dabei dämpft die Dollar-Abwertung das Wirtschaftswachstum im Euro-Raum schon jetzt spürbar.

          Klarer Auftrag

          Dennoch gibt es gute Gründe, dass sich die EZB nicht am Wechselkurs orientiert und ihren Leitzins nicht senkt. Anders als die Fed hat sie einen klaren Auftrag: die Wahrung der Preisstabilität. Dieses Ziel ist gefährdet, weil der Anstieg des Ölpreises die Inflation zuletzt auf rund 3 Prozent getrieben hat und eine Preis-Lohn-Spirale droht.

          Manche Mitglieder im EZB-Rat plädieren deshalb sogar für eine weitere Anhebung des Leitzinses. Das wäre überzogen. Denn es lässt außer Acht, dass die Turbulenzen am Geldmarkt den für Banken wichtigen Refinanzierungszins für Dreimonatsgeld kräftig erhöht haben. Das wirkt bereits wie eine Leitzinserhöhung. Die EZB braucht deshalb vorerst nicht an der Zinsschraube zu drehen.

          Topmeldungen

          Weltklimakonferenz : Das Gerangel um die Emissionsrechte

          Klimaschutz braucht klare, gemeinsame Regeln. Sie zu finden fällt Deutschland, Amerika und den anderen Teilnehmern der UN-Klimakonferenz schwer – vor allem, wenn es um viel Geld geht.
          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.