https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/geldmangel-die-erasmus-stipendien-sind-in-gefahr-11927855.html

Geldmangel : Die Erasmus-Stipendien sind in Gefahr

  • -Aktualisiert am

Eine Französin in Madrid: Das ist Erasmus. Bild: REUTERS

Millionen von Studenten sind mit dem EU-Programm „Erasmus“ ins Ausland gegangen. Doch jetzt spart die Europäische Union - und vielleicht treffen die Sparmaßnahmen das Austauschprogramm. Die EU will jetzt mehr Geld.

          2 Min.

          Die knapp gewordenen Mittel im diesjährigen EU-Haushalt gefährden das Erasmus-Projekt zum grenzüberschreitenden Studentenaustausch sowie eine Reihe weiterer europäischer bildungspolitischer Programme. Sollten die 27 EU-Regierungen einem von der Europäischen Kommission voraussichtlich in der kommenden Woche vorgelegten Nachtragshaushalt für 2012 nicht zustimmen, könnte das Geld für die Erasmus-Stipendien schon im laufenden Wintersemester nicht in der vollen Höhe von derzeit durchschnittlich 250 Euro fließen.

          Auch in anderen EU-Bildungsprogrammen drohten Einschnitte; in einigen Fällen könnten die Gehälter der Mitarbeiter von Verbindungsstellen für die Programme betroffen sein, sagte ein Kommissionssprecher. Er verwies darauf, dass die EU-Partner kaum eine Gelegenheit verstreichen ließen, die Bildungsprogramme zu rühmen, jetzt aber den Geldhahn dafür zudrehen könnten. In Deutschland vergibt der Deutsche Akademische Auslandsdienst (DAAD) die Erasmus-Stipendien.

          270.000 Studenten aus Deutschland

          Das seit 1987 bestehende Programm soll Auslandsaufenthalte von Studenten und Dozenten, aber auch eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Hochschulen ermöglichen. Mit dem 1999 auf den Weg gebrachten Bologna-Prozess mit seinen Bachelor- und Master-Studiengängen gewann es an Attraktivität. Im laufenden Studienjahr sind eigentlich für rund 270.000 Studenten aus 33 Ländern drei bis zwölf Monate dauernde Auslandsaufenthalte geplant.

          Hochschulen in Deutschland stellten zuletzt 30.274 Erasmus-Studenten und lagen damit hinter Spanien und Frankreich an dritter Stelle. Beliebtestes Ziel war die Universität Granada mit 2019 Stipendiaten. Unter den zehn Spitzenreitern befinden sich sieben spanische, zwei italienische und eine dänische Hochschule. Die Freie Universität Berlin stand mit 924 Erasmus-Stipendiaten an 14. Stelle der Rangliste.

          Bis zum Jahresende sind die Stipendien gesichert

          Der geplante EU-Nachtragshaushalt stößt nicht nur in Deutschland auf Vorbehalte. Ziel der Kommission ist es, zusätzlich zu dem beschlossenen diesjährigen Gesamthaushalt von 129,1 Milliarden Euro durch eine zusätzliche Finanzspritze von mehreren Milliarden Euro besonders Ausgabenlücken in der Sozial-, Forschungs- und Bildungspolitik zu schließen.

          Die Kommission begründet die Haushaltslücken damit, dass sie auf Grundlage der eingegangenen Zahlungsverpflichtungen zunächst für 2012 ein Etatvolumen von 132,7 Milliarden Euro vorgeschlagen habe; außerdem seien im laufenden Jahr Rechnungen von 5 Milliarden Euro für 2011 beglichen worden, in dem der EU-Haushalt ebenfalls unterfinanziert gewesen sei.

          Bis zum Jahresende seien die Erasmus-Stipendien gesichert, danach könne es Schwierigkeiten geben, heißt es in der Kommission. So fehlten 180 Millionen Euro für bildungspolitische Programme, wovon die Hälfte auf Erasmus entfalle. Die Kommission sehe sich nicht mehr in die Lage, die Forderungen der einzelstaatlichen Stellen zu begleichen, die für die Vergabe der EU-Gelder verantwortlich seien.

          Weitere Themen

          Keiner schuld in Kassel

          Hanks Welt : Keiner schuld in Kassel

          Wer „westliche Werte“ vertreten will, wie es jetzt immer heißt, muss auch für den Individualismus des Westens kämpfen. Die Documenta jedenfalls ist ein Dokument des Antiliberalismus.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.