https://www.faz.net/-gqe-99ouv

Kommentar zum 1. Mai : Geld für Bildung statt für neue Sozialleistungen!

  • -Aktualisiert am

Selbst die Gewerkschaften finden die Idee vom Gehalt fürs Nichtstun seltsam. Die Politik sollte lieber in Schulen investieren.

          1 Min.

          Der Tag der Arbeit ist traditionell der, an dem die Gewerkschaften zu Hochform auflaufen. Bessere Bezahlung, bessere Arbeitsbedingungen: Ihre zentralen Forderungen haben sich in den vergangenen 130 Jahre wenig verändert.

          Ganz anders das Umfeld: Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist so gut wie lange nicht. Die Zahl der Erwerbstätigen steigt und steigt, gleiches gilt in vielen Branchen für die Löhne. Angesichts dieser Rahmenbedingungen verwundert es nicht, dass in einer Erhebung des Statistischen Bundesamts neun von zehn Erwerbstätigen im Land sagen, dass sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind.

          Umso weltfremder wirkt es, wenn die Politik nun immer lauter über die Idee eines wie auch immer gearteten Grundeinkommens diskutiert. Ein Gehalt fürs Nicht-Arbeiten? Das finden sogar die Gewerkschaften eine seltsame Vorstellung.

          Es stimmt, dass durch die Digitalisierung künftig Computer und Roboter viele Arbeitsschritte übernehmen, die heute noch von Menschen erledigt werden. Doch statt jetzt schon eine neue Sozialleistung für diesen Fall zu schaffen, sollte die Politik ihre Energie besser dafür einsetzen, dass das deutsche Bildungssystem endlich besser wird.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Weitere Themen

          Kröten schlucken für die Ampel

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.