https://www.faz.net/-gqe-8n39e

Kommentar : Wehe, wenn Donald Trump gewinnt

  • -Aktualisiert am

Donald Trump auf Wahlkampf in Florida Bild: AP

Bisher ging es an den Börsen auf längere Sicht immer bergauf - unabhängig von politischen Personalien. Das könnte sich ändern. Es ist angebracht, sich vor Trump zu fürchten.

          Es kann nicht mehr ausgeschlossen werden, dass Donald Trump, ein schriller Unternehmer mit schlechten Umgangsformen, am kommenden Dienstag zum nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wird. Dies haben in der vergangenen Woche die Anleger auf der ganzen Welt begriffen.

          Der wichtigste amerikanische Aktienindex S&P 500 gab nach, Gold gewann hinzu, und der Dax verlor in einer der schlechtesten Wochen des Jahres fast fünf Prozent. Nachdem sie lange an einen Sieg Hillary Clintons geglaubt hatten, sind die Finanzmärkte nun pünktlich zum Endspurt des Wahlkampfes noch einmal richtig nervös geworden. Zu Recht?

          Viele Fachleute verweisen derzeit gerne auf ein altes Börsensprichwort. Politische Börsen hätten kurze Beine, lautet es. Mit anderen Worten: Die Börse braucht sich nicht darum zu scheren, wer gerade an der Macht ist – auf längere Sicht haben sich die Aktienkurse noch unter jeder Regierung positiv entwickelt.

          Zusätzlich gestützt wird diese Überzeugung durch die Erfahrungen mit dem Brexit-Referendum, also der Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen. Am Tag nach der Abstimmung waren damals die Aktienkurse in Europa zwar zunächst tief ins Minus gefallen, notierten aber schon bald wieder auf ihren vorherigen Niveaus – als wäre nichts gewesen. So könnte es, behaupten einige, auch im Falle eines Sieges von Trump nun wieder kommen.

          Trump macht vor niemandem halt

          Falscher Alarm also? Danach sieht es leider nicht aus. Denn die amerikanische Wirtschaft hat eine ganz andere Bedeutung für die Welt als die britische. Vom Zustand Amerikas hängt das Schicksal vieler Dax-Konzerne entscheidend ab, die ihre Waren zu einem großen Teil in die Vereinigten Staaten exportieren.

          S&P 500

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Macht Trump Ernst mit seinen protektionistischen Ideen, ist ihr Geschäft gefährdet. Selbst wenn es dazu nicht käme, muss sein ökonomisches Programm Sorgen machen: Viele Milliarden will er ausgeben – „mindestens doppelt so viel wie Clinton“, hat er unlängst gesagt. Gleichzeitig möchte Trump die Steuern massiv senken. Dass Amerika sich dann auch massiv verschulden müsste, scheint ihm egal zu sein.

          Sogar vor Amerikas Notenbank Fed, an deren Zinspolitik sich Anleger aus der ganzen Welt orientieren, macht Trump nicht halt. Immer wieder spricht er davon, ihm unliebsame Notenbanker auszutauschen. Jedem Anleger sollte klar sein: Es ist angebracht, sich vor Donald Trump zu fürchten.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Neues Dax-Hoch oder Störfeuer?

          Wochenausblick : Neues Dax-Hoch oder Störfeuer?

          In der neuen Handelswoche könnte die neu ausgelöste Zinssenkungsfantasie die Kurse im Dax weiter nach oben treiben. Der Weg zum Jahreshoch wäre frei, auf der anderen Seite drohen aber auch Störfeuer.

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.