https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gedenken-an-helmut-kohl-versoehnt-merkel-und-merz-18338276.html

Alte CDU-Gegner : Kohl versöhnt Merz und Merkel

Altkanzlerin und Baldkanzler? Angela Merkel und Friedrich Merz als Oppositionspolitiker im Jahr 2002 Bild: Wolfgang Eilmes, Imago

Einst rebellierten Angela Merkel und Friedrich Merz gemeinsam gegen Helmut Kohl. Jetzt führt sie das Gedenken an den Kanzler der Einheit wieder zusammen. Auch weil sie sich programmatisch an ihn angenähert haben – vor allem in der Sozialpolitik.

          1 Min.

          Fast ein Vierteljahrhundert ist es jetzt her, dass Angela Merkel und Friedrich Merz so etwas wie Freundschaft schlossen. Auf der Weihnachtsfeier der Unionsfraktion in der Godesberger Stadthalle steckten sie die Köpfe zusammen, im fernen Jahr 1998. Einig waren sie sich vor allem in einem: Die CDU müsse sich vom gerade abgewählten Kanzler und neuen Ehrenvorsitzenden Helmut Kohl (1930 – 2017) emanzipieren.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das hieß neben anderem auch, das Land fit zu machen für die Zukunft, mehr Markt zu wagen und weniger „Die Rente ist sicher“-Rhetorik, mit der sich Kohl viermal den Wahlerfolg gesichert hatte. Zeitweise war Merz sogar forscher als Merkel, was die Anti-Kohl-Rhetorik betraf.

          Insofern entbehrt es nicht der Ironie, wenn ausgerechnet Merz und Merkel an diesem Dienstag im Französischen Dom zu Berlin auftreten, um Kohl zu würdigen. Der Anlass ist die Einrichtung der Bundesstiftung Helmut Kohl und zugleich der Jahrestag jenes konstruktiven Misstrauensvotums, das den Pfälzer vor 40 Jahren zum Kanzler machte. Andererseits haben sich die einstigen Nachwuchskräfte Merz (heute 66 Jahre alt) und die 68 Jahre alte Merkel den Prinzipien des Dauerkanzlers auf ihre jeweils eigene Weise seither ja deutlich angenähert.

          Den Anfang machte Merkel, die nach dem fast verspielten Wahlsieg 2005 ihr Reformprogramm zur Seite legte. Merz hatte das 16 Jahre lang kritisiert, als Parteivorsitzender dreht er sozialpolitisch inzwischen ebenfalls bei. Letztlich sind beide zu Kohlianern geworden. Was sie über den Verstorbenen sagen, zieht deshalb weniger Interesse auf sich als der Umstand, dass sie überhaupt wieder auf ein und derselben Veranstaltung auftreten – wie einst in Godesberg.

          Weitere Themen

          Versager oder Gangster

          FAZ Plus Artikel: Vor dem Wirecard-Prozess : Versager oder Gangster

          Vorwurf des Bandenbetrugs, Bilanzfälschung und Untreue – Markus Braun, der frühere Chef von Wirecard, war entweder ein Idiot oder ein Gangster. In der kommenden Woche wird ihm und zwei Mitangeklagten der Prozess gemacht.

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          Freundschaft mit Höhen und Tiefen: Französischer Präsident Macron, deutscher Kanzler Scholz

          Deutschland und Frankreich : Macrons Druck wirkt

          Der Vorwurf des französischen Präsidenten, dass Deutschland sich in Europa isoliere, mag provokant sein. Aber wieder stößt er damit notwendige Veränderungen an.
          Eine Kryptowährung gerät ins Wanken: Bitcoin-Tokens unter Wasser

          Nach dem Kursrutsch : Warum der Bitcoin weiter fallen wird

          Es wäre verwegen, vom Bitcoin bald einen Anstieg zu erwarten. Niveaus im mittleren vierstelligen Bereich sind alles andere als ausgeschlossen. Wer ganz am Anfang dabei war, den wird das wenig schmerzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.