https://www.faz.net/-gqe-9nbq1

Pasta-Kette : Vapiano lässt weiter viele Fragen offen

Vapiano hat endlich eine Refinanzierung auf die Beine gestellt. Nun muss der neue Mann an der Spitze überzeugend darlegen, wie er das Unternehmen wieder auf Kurs bringen will.

          Die Nachricht vermag die Anleger nur kurzfristig zu beruhigen. Nach langwierigen und ganz offensichtlich sehr schwierigen Verhandlungen hat Vapiano endlich seine Refinanzierung auf die Beine gestellt. Andernfalls hätte es für die Pasta-Kette düster ausgesehen.

          Doch auch fünf Monate nach Ablauf des Geschäftsjahrs ist das Unternehmen immer noch nicht in der Lage, der Öffentlichkeit Einblick in seine operative Entwicklung und Finanzsituation zu geben. Die wiederholte Verschiebung der Bilanzvorlage trägt nicht dazu bei, das Vertrauen des Kapitalmarkts zurück zu gewinnen.

          Nach den mehrfachen Prognosekorrekturen und dem abrupten Chefwechsel wäre dafür ohnehin wesentlich mehr nötig. Der neue Mann an der Spitze muss detailliert und überzeugend darlegen, wie er das schwächelnde Unternehmen wieder auf Kurs bringen will.

          Bislang bleibt die Strategie von Cornelius Everke noch sehr im Vagen. Wie viele unrentable Restaurants sollen geschlossen werden? Wie viele Neueröffnungen traut sich die Kette nach der überhasteten Expansion überhaupt noch zu? Wie soll es gelingen, die komplizierten Abläufe in den Filialen so zu verbessern, dass die Gäste nicht mehr über lange Wartezeiten klagen?

          Auch eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr bleibt der Vorstand bislang schuldig. Vapiano lässt weiterhin viele Fragen offen.

          Christine Scharrenbroch

          Freie Autorin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Fertig heißt nicht fix

          FAZ Plus Artikel: Fertighäuser : Fertig heißt nicht fix

          Smart, günstig und mit Wohlfühlfaktor – Fertighäuser gibt es für jeden Kundenwunsch. Doch ausgerechnet der größte Vorteil geht jetzt vielfach flöten. Das hat mit den vollen Auftragsbüchern der Hersteller zu tun.

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          „Medley“ gehört zu beliebten Serien von Finger Haus.

          FAZ Plus Artikel: Fertighäuser : Fertig heißt nicht fix

          Smart, günstig und mit Wohlfühlfaktor – Fertighäuser gibt es für jeden Kundenwunsch. Doch ausgerechnet der größte Vorteil geht jetzt vielfach flöten. Das hat mit den vollen Auftragsbüchern der Hersteller zu tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.