https://www.faz.net/-gqe-9nbq1

Pasta-Kette : Vapiano lässt weiter viele Fragen offen

Vapiano hat endlich eine Refinanzierung auf die Beine gestellt. Nun muss der neue Mann an der Spitze überzeugend darlegen, wie er das Unternehmen wieder auf Kurs bringen will.

          Die Nachricht vermag die Anleger nur kurzfristig zu beruhigen. Nach langwierigen und ganz offensichtlich sehr schwierigen Verhandlungen hat Vapiano endlich seine Refinanzierung auf die Beine gestellt. Andernfalls hätte es für die Pasta-Kette düster ausgesehen.

          Doch auch fünf Monate nach Ablauf des Geschäftsjahrs ist das Unternehmen immer noch nicht in der Lage, der Öffentlichkeit Einblick in seine operative Entwicklung und Finanzsituation zu geben. Die wiederholte Verschiebung der Bilanzvorlage trägt nicht dazu bei, das Vertrauen des Kapitalmarkts zurück zu gewinnen.

          Nach den mehrfachen Prognosekorrekturen und dem abrupten Chefwechsel wäre dafür ohnehin wesentlich mehr nötig. Der neue Mann an der Spitze muss detailliert und überzeugend darlegen, wie er das schwächelnde Unternehmen wieder auf Kurs bringen will.

          Bislang bleibt die Strategie von Cornelius Everke noch sehr im Vagen. Wie viele unrentable Restaurants sollen geschlossen werden? Wie viele Neueröffnungen traut sich die Kette nach der überhasteten Expansion überhaupt noch zu? Wie soll es gelingen, die komplizierten Abläufe in den Filialen so zu verbessern, dass die Gäste nicht mehr über lange Wartezeiten klagen?

          Auch eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr bleibt der Vorstand bislang schuldig. Vapiano lässt weiterhin viele Fragen offen.

          Christine Scharrenbroch

          Freie Autorin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Urteil zum Töten von Küken Video-Seite öffnen

          Vorerst erlaubt : Urteil zum Töten von Küken

          Das massenhafte Töten männlicher Küken in der deutschen Geflügelwirtschaft geht vorerst weiter. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Praxis rechtmäßig bleibt, bis es Alternativen gibt.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Smartphone-App der Bank N-26

          Nach Betrugsfällen : Volksbank sperrt Zahlungen an N26

          Nutzen Betrüger Sicherheitslücken bei Finanz-Start-ups aus, um Geld von Bankkonten zu ergaunern? Einige Volksbanken haben dazu eine klare Meinung – und gehen lieber auf Nummer sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.