https://www.faz.net/-gqe-83lbh

Schlichter im Bahn-Tarifstreit : Feuerprobe für Bodo Ramelow

  • -Aktualisiert am

Bodo Ramelow im Februar in Berlin. Bild: dpa

Bodo Ramelow soll gemeinsam mit Matthias Platzeck den Bahn-Tarifstreit schlichten. Der erste Ministerpräsident der Linkspartei in Deutschland kann jetzt staatsmännisch das Land befrieden. Das ist eine Rolle, die ihm gefallen wird.

          2 Min.

          Diese Chance wird sich Bodo Ramelow, der erste Ministerpräsident der Linkspartei in Deutschland, nicht entgehen lassen. Staatsmännisch wird der Thüringer Ministerpräsident das Land der aufgebrachten Lokomotivführer und Bahnreisenden befrieden,  und ausgerechnet als ein Gewerkschafter und Linker wird er der Wirtschaft die notwendige Planungssicherheit zurückgeben. Vor allem aber wird sich Ramelow einmal mehr als Verteidiger der Verfassung darzustellen wissen, indem er das darin verbriefte hohe Recht der Koalitionsfreiheit herausarbeiten und sichern wird. All das offenbart die Botschaft: 1. Seht her, mit einem Linken geht die Welt nicht unter. Von wegen Unrechtsstaat! Und 2. hat er eine Bühne, um sich darzustellen, denn das ist ein Motiv all seines Handelns, auch wenn es im Gewand der Gemeinwohlorientierung daherkommt.

          Ramelow will Lob und Zuwendung, auch wenn er sie zunächst mit Provokationen, mit Lärm und Skandalisierung erkauft. So war es in den neunziger Jahren, als er mit „Thüringen brennt“ als Gewerkschafter, der aus Hessen gekommen war, eine Kampagne entfachte, die das Außenbild des Landes prägte. Damals gingen jene ehemaligen DDR-Betriebe vielfach in den Untergang, die trotz aller Fördermilliarden keine Zukunft hatten. Ramelow sah im Kampf um den Erhalt des unrentablen Kalischachts von Bischofferode eine Chance zur Profilierung, obwohl er dort als Chef der damaligen Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen eigentlich nichts zu suchen hatte und mit den Protesten den Kollegen von der IG Bergbau schwungvoll in die Parade fuhr. Die Bergleute hatten ein fein austariertes Konzept von Kapazitätsstillegungen in Ost und West erdacht und ausgehandelt, in dem die Lasten auf beide Teile des Landes etwa gleich verteilt wurden. In der öffentlichen Wahrnehmung der deutsch-deutschen Kalifusion aber wurde allein Bischofferode wahrgenommen und zum Synonym für das Ausschlachten des Ostens durch den Westen.

          Als Gewerkschafter anerkannt

          Ramelow kann aber nicht nur Krawall und Skandal. Seine Rolle als Gewerkschafter ist in Marburg unvergessen: „Ja, der Bodo“, heißt es dort heute noch mit Blick auf eine Zeit, als die Deutsche Kommunistische Partei den Begriff „Berufsverbot“ zwar inhaltlich ungerechtfertigt, aber umso öffentlichkeitswirksamer missbrauchte, wenn jene, die nicht auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung standen, dennoch den Beamtenstatus begehrten und der Staat sich dem lebenslangen Alimentationswunsch seiner Gegner zu widersetzen versuchte.

          Auch unter Postboten, die sich im Beamtenbund organisiert haben, ist „unser Bodo“ unvergessen. Der habe sich gekümmert. Sich mit ihm auf Fragen des Tarifrechts einzulassen, ist ein Geschäft, das gelernt sein will. Es kann zur Feuerprobe werden, denn auf diesem Feld ist Ramelow beschlagen und lässt die Zahlen und Fakten im Stakkato geradezu schonungslos nur so auf sein Gegenüber niederprasseln. Ebenso schonungslos, wie er schon einmal mit Mitarbeitern aus Ostdeutschland umgeht, die die Härte und Konsequenz eines effizienzorientierten Managers, selbst wenn dieser eine Gewerkschaft managt, in die Tränen treiben kann.

          Damit der Erfolg am Ende umso größer erscheint, wird Ramelow zunächst weit ausholen und auch austeilen, bevor er sich – der Gewerkschafter aus der Familie des Deutschen Gewerkschaftsbunds – als Retter einer kleinen, feinen Spartengewerkschaft staatsmännisch verkünden darf, dass es lohnte, für echte Tarifverhandlungen zu streiten und zu schlichten, damit die „altehrwürdige GDL“ nicht mehr den „Abwehrkampf“ führen muss, um in Zukunft überhaupt noch Tarifverhandlungen führen zu können. Für die Westdeutschen ungeahnt beweist sich Ramelow als bester Interessenvertreter seiner Kernwählerschaft.  Die Linke ist im Osten im öffentlichen Dienst zu Hause.

          Weitere Themen

          Ufo streikt wieder bei Lufthansa

          Tarifstreit : Ufo streikt wieder bei Lufthansa

          Die Kabinengewerkschaft Ufo hat einen weiteren Streik der Flugbegleiter im Lufthansa-Konzern angekündigt. Details zum Arbeitskampf sollten kommenden Mittwoch verkündet werden.

          Topmeldungen

          IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.