https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gazprom-russische-gasexporte-sind-deutlich-gesunken-18073386.html

Gazprom nennt Zahlen : Wie die russischen Gasexporte gesunken sind

  • Aktualisiert am

Gazprom-Zentrale in Sankt Petersburg Bild: EPA

Von Januar bis Mai hat der Gazprom-Konzern deutlich weniger Gas ins Ausland geliefert als im Vorjahreszeitraum. Das Unternehmen hat jetzt Zahlen dazu genannt.

          1 Min.

          Der russische Energiekonzern Gazprom hat in den ersten fünf Monaten dieses Jahres gut ein Viertel weniger Gas in Länder außerhalb der früheren Sowjetunion geliefert als im Vorjahreszeitraum. Von Januar bis Mai seien 61 Milliarden Kubikmeter exportiert worden, teilte Gazprom am Mittwoch im Onlinedienst Telegram mit. Das waren demnach 27,6 Prozent oder 23,2 Milliarden Kubikmeter Gas weniger als ein Jahr zuvor.

          Gazprom fügte hinzu, dass die Gaslieferungen nach China über die Pipeline „Power of Siberia“ (Kraft Sibiriens) im selben Zeitraum zugenommen hätten. Zahlen hierzu nannte der Energiekonzern aber nicht.

          In Europa hatte Gazprom zuletzt mehrere Kunden verloren. Hintergrund ist, dass Russlands Präsident Wladimir Putin Bezieher russischen Gases aus „unfreundlichen Ländern“ - darunter auch EU-Mitgliedstaaten - aufgefordert hatte, ihr Gas in Rubel zu bezahlen. Gestoppt wurden bereits Lieferungen nach Polen, Bulgarien, Finnland und in die Niederlande.

          Die EU-Länder versuchen derzeit, ihre Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern. Über ein mögliches Erdgas-Embargo gibt es aber keine Einigkeit, da mehrere Mitgliedstaaten in starkem Maße von russischen Energielieferungen abhängig sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gigantisches Bildrauschen: Am Riad Boulevard, einer in Neonlicht getauchten Amüsiermeile, genießen die Passanten die Verheißungen des Konsums.

          Saudi-Arabien : Zwischen Hightech und heiligen Stätten

          In Saudi-Arabien ist der gesellschaftliche Wandel so rasant wie der moderne Hochgeschwindigkeitszug „Haramain-Express“. Viele erkennen ihr Land nicht wieder. Doch die Freiheit hat Grenzen, denen sich kaum jemand zu nähern wagt.
          Johannes Kahrs am 21. November 2019 im Deutschen Bundestag.

          Der Fall Johannes Kahrs : Viele Fragen um ein Schließfach voller Geld

          Nächste Woche soll Bundeskanzler Olaf Scholz abermals vor dem Hamburger Cum-ex-Ausschuss auftreten. Davor erregen nun einige neue Details über Bargeldfunde und private Chats Aufmerksamkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.