https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gazprom-liefert-wieder-russisches-gas-nach-italien-18363854.html

Gazprom : Russisches Gas fließt wieder nach Italien

  • Aktualisiert am

Der russische Staatskonzern Gazprom liefert nach einem kurzen Lieferstopp wieder Gas nach Italien. Bild: dpa

Die Probleme mit dem österreichischen Transporteur seien ausgeräumt. Geopolitisch habe es keine Gründe für einen Lieferstopp gegeben, teilte der italienische Gasimporteur Eni mit.

          1 Min.

          Russland will nach einem kurzen Lieferstopp wieder Gas durch Österreich nach Italien pumpen. Es sei mit den italienischen Abnehmern eine Lösung des Problems gefunden worden, teilte der russische Staatskonzern Gazprom am Mittwoch im Nachrichtenkanal Telegram mit. Der österreichische Betreiber erkläre sich bereit, sogenannte Nominierungen für den Transport zu akzeptieren, was die Wiederaufnahme russischer Gaslieferungen ermögliche.

          Der italienische teilstaatliche Konzern und größte Gasimporteur Eni hatte zuvor mitgeteilt, er wolle Garantien an Österreich bezahlen, damit die Alpenrepublik wieder Gas nach Italien weiterleite. Gazprom hatte am Wochenende die Gaslieferungen an das Mittelmeerland eingestellt. Der russische Energieriese gab an, dem österreichischen Transporteur wegen neuer Vorschriften 20 Millionen Euro an Sicherheitsgarantien nicht mehr überweisen zu können.

          Eni prüfe deshalb, das Geld anstelle von Gazprom aufbringen zu können, damit der Transit in Österreich wieder aufgenommen werde. Italien erhält russisches Gas über eine Pipeline-Route, die durch Österreich führt. Der italienische Konzern sah „absolut keine geopolitischen Gründe“ als Grund für den Lieferstopp. Vielmehr seien Probleme bei Bezahlungsdetails in Rubel oder Euro aufgetreten.

          Weitere Themen

          Chipmaschinen-Abkommen muss ASML verunsichern

          Handelspolitik : Chipmaschinen-Abkommen muss ASML verunsichern

          Die USA, die Niederlande und Japan als Standort weiterer wichtiger Chipmaschinenhersteller haben sich im Grundsatz auf Exportbeschränkungen nach China geeinigt. Das könnte weitreichende Folgen haben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.