https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gastbeitrag-hans-werner-sinn-warum-die-targetsalden-sinken-16540611.html

Finanzmärkte : Warum die Targetsalden zurückgehen

  • -Aktualisiert am

Hans-Werner Sinn Bild: dpa

Normalisiert sich die Lage an den Finanzmärkten? Nein, die Targetsalden sinken aus anderem Grund. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Nach Jahren steigender Salden zwischen den Eurostaaten im Zahlungssystem „Target II“ kam es im Oktober 2019 zu einem Rückgang der Salden, der fast schon wie eine Trendwende aussah. Allein die Targetforderung der Bundesbank, die im Vormonat noch bei 915 Milliarden Euro gelegen hatte, fiel um 78 auf 837 Milliarden Euro. Dieser Einbruch wurde zwar im November durch einen neuerlichen Anstieg auf 871 Milliarden Euro teilweise kompensiert, es bleibt aber ein beachtlicher Rückgang.

          Manche Kommentatoren haben in der Wende ein Zeichen für die Normalisierung der Lage auf den Finanzmärkten gesehen. Es sei „ein Schlag gegen alle Eurokritiker und Crash-Propheten“, las man im Internet und ähnlich auch in Zeitungsberichten dazu. Diese Einschätzung ist ziemlich schief, wenn nicht falsch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.