https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gaspreisbremse-kommission-schlaegt-einmalzahlung-im-dezember-vor-18375986.html

Energiekrise : Gaspreis-Kommission schlägt Einmalzahlung im Dezember vor

  • Aktualisiert am

Die Anzeige einer Gasuhr in einem Privathaus. Bild: dpa

Die Expertenkommission der Bundesregierung hat sich auf eine Zwei-Stufen-Lösung geeinigt. Schon im Dezember soll es nach ihrer Vorstellung erste Hilfen für die Verbraucher geben.

          2 Min.

          Im Kampf gegen die hohen Gaspreise hat die eingesetzte Expertenkommission ein zweistufiges Entlastungsverfahren vorgeschlagen. So solle in einem ersten Schritt der Staat die Abschlagszahlungen für diesen Dezember übernehmen, wie die Kommission am Montag bei der Vorstellung eines Zwischenberichts erläuterte.

          In einem zweiten Schritt sollen ab März 2023 bis Ende April 2024 bei 80 Prozent eines geschätzten Grundkontingents die Preise auf zwölf Cent pro Kilowattstunde abgesenkt werden. Die Vorsitzenden der Expertenkommission übergaben am Montag ihren Vorschlag an Bundeskanzler Olaf Scholz.

          „Nun ist die Politik gefordert“

          Der FDP-Fraktionsvizechef Lukas Köhler hat eine rasche Umsetzung der Vorschläge der Expertenkommission zu Wärme und Gas gefordert. „Im Spannungsfeld zwischen der dringend notwendigen Entlastung einerseits und dem Aufrechterhalten der unverzichtbaren Einsparanreize ist es den Mitgliedern der Kommission gelungen, eine Gaspreisbremse zu erarbeiten, die beide Facetten gleichermaßen berücksichtigt und außerdem schnell wirksam ist“, sagte Köhler, der beratendes Mitglied der Kommission ist, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Nun ist die Politik gefordert, die Vorschläge rasch umzusetzen, so dass die Unterstützung noch in diesem Jahr ankommt.“ Die Koalition aus SPD, Grünen und FDP werde umgehend den Gesetzgebungsprozess starten.

          „Eine Deckelung des Gaspreises auf 12 Cent für 80 Prozent des Jahresverbrauchs würde die Gaskosten der Haushalte beim aktuellen Preisstand um rund ein Drittel senken. Greift die Gaspreisbremse jedoch erst ab März 2023, verschiebt das sowohl die Entlastung als auch den zugrundeliegenden Jahresverbrauch. Der genaue Effekt der Maßnahme muss sich dann erst noch zeigen“, so Energieexperte Thorsten Storck, vom Vergleichsportal Verivox.

          Schon am frühen Montagmorgen teilte das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin mit, dass die Expertenkommission ihre Klausur am frühen Montagmorgen nach rund 35 Stunden „erfolgreich“ beendet hat. „Die Kommission hat eine Reihe von Empfehlungen an die Bundesregierung erarbeitet und einstimmig verabschiedet.“

          Zentrales Rettungsinstrument in der Krise

          Die drei Vorsitzenden, die „Wirtschaftsweise“ Veronika Grimm, der Chef des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Siegfried Russwurm, der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, haben die Empfehlungen am Morgen in einem Zwischenbericht an die Bundesregierung überreicht, so das Ministerium.

          Die Gaspreisbremse soll ein zentrales Rettungsinstrument der Bundesregierung in der Energiekrise sein. Sie soll einerseits die hohen Gaspreise für Bürger und Betriebe erträglicher machen, andererseits aber Anreize zum weiterhin nötigen Energiesparen geben.

          Die Ampelkoalition hat einen „Abwehrschirm“ mit bis zu 200 Milliarden Euro angekündigt, um Verbraucher und Unternehmen wegen der steigenden Energiepreise zu stützen. Über eine Gaspreisbremse könnten mindestens für einen Teil des Verbrauchs die Preise so gedeckelt werden, dass private Haushalte und Firmen nicht überfordert sind.

          Die Aufgaben der Kommission mit Vertretern aus Verbänden, Gewerkschaften, Wissenschaft und Bundestag – deren offizieller Name „ExpertInnen-Kommission Gas und Wärme“ ist – reichen über die Gaspreisbremse hinaus. Die Mitglieder sollen auch das Ausmaß der Preisanstiege durch den Wegfall russischer Erdgaslieferungen bis zum Frühjahr 2024 bewerten.

          Neben nationalen Entlastungsmöglichkeiten sollen sie auch „Optionen zur Abfederung der Preisentwicklung auf europäischer Ebene unter Berücksichtigung der Preisbildung an den Weltmärkten“ prüfen. Für den 17. und den 24. Oktober waren weitere Sitzungen geplant, die endgültigen Arbeitsergebnisse sollen bis Ende des Monats vorliegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei Erwachsene mit einem Kind laufen in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Gießen im Januar 2022 an Zelten vorbei, in denen Geflüchtete untergebracht sind.

          Landkreise ächzen : Die zweite Flüchtlingskrise

          Die Kommunen haben im vergangenen Jahr mehr als 1,2 Millionen Menschen aufgenommen. Lange ging das nahezu geräuschlos vor sich. Nun sagen viele, sie können bald nicht mehr.
          Ein Fahrdienstleiter in der Betriebsleitstelle der VGF - laut Ökonom Michael Webb muss sich dieser Job besonders verändern.

          Künstliche Intelligenz : Bekommt der Computer Ihren Job?

          ChatGPT & Co: Plötzlich wird deutlich, was die Künstliche Intelligenz schon kann. Sie ersetzt vor allem die Arbeit von gebildeten Menschen. Testen Sie sich selbst: Kann die KI Ihre Arbeit übernehmen?
          Protest gegen die Bertelsmann-Pläne: Ende Januar gingen die RTL-Deutschland-Mitarbeiter in Hamburg auf die Straße

          Nur wenige Titel bleiben : Gruner + Jahr wird zerschlagen

          Die Mitarbeiter hatten das Schlimmste befürchtet. Jetzt ist klar, dass nur wenige Titel unter dem Dach von RTL überleben werden. Auch dort werden Stellen gestrichen.

          Türkei und Griechenland : In der Katastrophe vereint?

          1999 brachte ein schweres Erdbeben Athen und Ankara einander näher. In dieser Zeit entstand der EU-Beitrittsplan für die Türkei. Diesmal sind die Umstände anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.