https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gaskrise-aehnelt-finanzkrise-szenario-koennte-sich-wiederholen-18151715.html

Gaskrise : Grün ist die Rettung

Kerstin Andreae, Chefin des Energieverbandes BDEW Bild: BDEW

In der Finanzkrise wurden Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert. In der Gaskrise droht sich dieses Szenario in abgeschwächter Form zu wiederholen.

          1 Min.

          In der Finanzkrise wurde die Politik zu Recht kritisiert, weil Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert wurden. In der Gaskrise droht sich dieses Szenario in abgeschwächter Form zu wiederholen. Es ist zwar durchaus zu rechtfertigen, dass Endverbraucher einen Teil der Zeche zahlen. Es besteht aber die Gefahr, dass die Zeche zum einen viel größer ausfällt als notwendig und zum anderen Unternehmen wie Uniper mit einem blauen Auge davonkommen. Uniper, das bis vor Kurzem Amerika kritischer gesehen hat als den „zuverlässigen“ Partner Russland, wird zur Freude der Aktionäre höchstwahrscheinlich vom Steuerzahler aufgefangen.

          Zudem schwächt die Regierung mit einem Umlageverfahren das mit Abstand wichtigste Instrument, um Bürger und Industrie zum Gassparen zu animieren und die volkswirtschaftlichen Kosten gering zu halten: das Preissignal. Die Gasbranche, an­geführt von ihrer Cheflobbyistin und früheren Grünenabgeordneten Kerstin Andreae, hat es offenbar ge­schafft, das grün geführte Bundeswirtschaftsministerium für dieses Ver­­­fahren zu begeistern, das Verbraucher und Steuerzahler am Ende teuer zu stehen kommen könnte. Die Idee ist einfach: Uniper und Co kaufen Gas teuer auf dem Weltmarkt und geben es günstiger an große Versorger und Stadtwerke weiter. Die Differenz zahlt der Staat. Irgendwann sollen die Kosten dann auf die Verbraucher umgelegt werden.

          Geht es nach Energie-Frontfrau Andreae, die bis 2019 im Bundestag saß und noch im selben Jahr die Seiten gewechselt hat, soll die Politik die Zu­satzabgabe für Verbraucher „zeitlich strecken“ und auf „möglichst viele Schultern“ verteilen. Industrie und Verbraucher würden dann, wenn überhaupt, am fernen Tage X die Knappheit voll zu spüren bekommen. Zumal Arbeitnehmer mit einer steuerfreien und kaum zielgenauen Einmalzahlung der Arbeitgeber von 1500 Eu­ro („Scholz-Bonus“) gepampert werden sollen. Wirtschaftsminister Ha­beck hat noch die Chance, für eine schnelle Weitergabe der Preise zu sorgen und nicht auf Andreae zu hören. Die Voraussetzung dafür sind hohe Finanzhilfen für diejenigen, die dieser Preisschock besonders trifft. Davon ist leider wenig zu hören.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Weitere Themen

          Rhein sinkt in Kaub unter 40 Zentimeter

          Kritischer Tiefstand : Rhein sinkt in Kaub unter 40 Zentimeter

          Der niedrige Wasserpegel vom Rhein erschwert zunehmend die Versorgung mit Gütern, wodurch die Energieversorgung weiter beeinträchtigt wird. In Kaub ist der Rhein nun unter die kritische Marke von 40 Zentimetern gefallen.

          Topmeldungen

          Die Bundeswehr in Mali: Militärisch ist der „Einsatz“ schon länger nahezu wirkungslos.

          Bundeswehr-Abzug aus Mali : Gehen, wo Bleiben nichts bringt

          Die malische Junta schikaniert die Bundeswehr seit Monaten. Der Abzug ist konsequent, er sollte aber nicht das Ende eines Engagements in der Sahel-Zone bedeuten.
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.