https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gasembargo-gegen-russland-oesterreich-ist-dagegen-18005601.html

Österreich gegen Gas-Embargo : „Die EU muss auf Fracking setzen“

Margarete Schramböck, Österreichs Wirtschaftsministerin Bild: Imago

Österreichs Wirtschaftsministerin will nicht, dass ihre Steuerzahler für deutsche Gasspeicher zahlen. Das Land ist gegen ein Gas-Embargo gegen Russland. Ein wichtiger Speicher soll unterdessen fast leer sein.

          3 Min.

          Österreich trägt das von der EU-Kommission vorgeschlagene Öl­­embargo gegen Russland mit, lehnt eine Ausweitung auf Erdgas jedoch ab. „Kurzfristig wird es kein Gasembargo mit uns geben“, stellte die österreichische Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck in Berlin klar. Sie ge­hört der konservativen Volkspartei ÖVP von Kanzler Karl Nehammer an. Die In­dustrie ihre Landes habe große Anstrengungen unternommen, um im Sinne des Klimaschutzes von Kohle und Öl unabhängiger zu werden und auf umweltfreund­licheres Erdgas umgestellt. „Jetzt können wir sie nicht bestrafen und ihr die Energie abdrehen“, sagte Schramböck im Ge­spräch mit der F.A.Z. „Im Moment geht Versorgungssicherheit vor Klimaschutz.“

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Ihr Land befinde sich beim Gas in einer Sondersituation, auf welche die Nachbarstaaten und die Kommission Rücksicht nehmen müssten. Denn Österreich unterhalte große Speicher, um andere Nationen wie Deutschland mitzuversorgen. Tatsächlich steht etwa in Haidach bei Salzburg einer der größten Speicher Mitteleuropas, der dem deutschen Unternehmen Astora-Germania gehört, einer Tochtergesellschaft des staatlichen russischen Rohstoffkonzerns Gazprom. Die Astora-Lager in Deutschland und Österreich sind wegen ihrer auffällig geringen Füllstände ins Ge­rede gekommen. Inzwischen befindet sich Gazprom-Germania unter Treuhänderschaft der Bundesnetzagentur.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Archivbild von 1968: Streikende Arbeiter und Mitglieder der CGT-Gewerkschaft in der Werkhalle von Renault in Boulogne-Billancourt

          Aktienmärkte : Eine neue Ära bricht an

          Ist das Zeitalter der Globalisierung und strukturell steigender Aktienmärkte vorbei? Viele Strategen gehen davon aus. Nur über die Tragweite gegen die Meinungen auseinander.