https://www.faz.net/-gqe-a2pj8

Gas-Streit im Mittelmeer : Scheinriese Erdogan

  • -Aktualisiert am

Erdogan bei einer Pressekonferenz am 21. August 2020 Bild: EPA

Erdogan hat seinen Zenit überschritten. Einst hat er viel für den Aufbau der Türkei getan, heute treibt er das Land in die Armut.

          1 Min.

          Recep Tayyip Erdogan, der Präsident der Türkei, hat seinen politischen Zenit überschritten. Die städtische Bevölkerung des Schwellenlandes vor den Toren der EU ist bei den Wahlen 2019 zur Opposition übergelaufen. Nur durch Manipulation konnte er seine AKP mancherorts an der Macht halten.

          In der Wirtschaft läuft es auch nicht gut. Die Corona-Krise ist nur ein Verstärker seiner verfehlten Wirtschafts- und Finanzpolitik. Schon senken Ratingagenturen wie Fitch den Daumen, die Lira wertet weiter ab. Weil Erdogan sich nach dem versuchten Putsch 2016 die politischen Institutionen von der Justiz bis zur Notenbank untertan gemacht hat, fehlt ein Korrektiv.

          Zuflucht sucht der geschwächte Scheinriese in populistischen Aktionen wie der Umwidmung ehemaliger Kirchen in Moscheen, dem Wiederbeleben osmanischer Großmachtträume und großmäuligen Versprechen zur Energieversorgung. Wer zu Hause nur befiehlt, hat verlernt, mit Nachbarn zivil zu reden. Wenige Länder, die er nicht vor den Kopf gestoßen hat.

          Dabei wären bei einem gütlichen Umgang viele Probleme von der Flüchtlingskrise bis zur Energiepolitik lösbar. Erdogan, der einst viel für den Aufbau der Türkei getan hat, treibt sie nun in die Armut.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Corona-Kater für Netflix

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.