https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gas-kunden-zahlen-mindestens-1000-euro-mehr-wegen-preiserhoehung-18217006.html

Mehr als 500 Preiserhöhungen : Gaskunden zahlen mindestens 1000 Euro mehr

  • -Aktualisiert am

Ein gefürchteter Brief: die alljährliche Gasrechnung Bild: dpa

Zahlreiche Versorger erhöhen derzeit ihre Preise und die staatliche Gasumlage kommt künftig auch noch obendrauf. Das befeuert die Debatte um eine abermalige Entlastung der Bevölkerung.

          3 Min.

          Der Bundeskanzler, der Wirtschaftsminister, der Chef der Netzagentur: Dass Gas deutlich teurer wird, haben in den vergangenen Wochen viele angekündigt. Was das konkret bedeutet, bekommen die Verbraucher aber erst jetzt zu spüren. Zum Beispiel die Kunden des Versorgers Rheinenergie aus Köln. Dieser erhöht zum 1. Oktober den Preis je verbrauchter Kilowattstunde Gas von 7,87 Cent auf 18,30 Cent. Was das im Einzelfall bedeutet, rechnet das Unternehmen auch gleich vor: In einer Wohnung mit 10.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch erhöhten sich die Kosten von 960 auf 2002 Euro. In einem kleineren Einfamilienhaus mit 15.000 Kilowattstunden Verbrauch stiegen die Kosten von 1353 auf 2918 Euro. Rund 150.000 Kunden sollen laut Branchenkreisen von dem Preisanstieg betroffen sein. Die Hotline sei leider überlastet, schreibt Rheinenergie auf seiner Internetseite.

          Der Druck auf die Bundesregierung wächst

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Verbraucherportale kommen derzeit kaum hinterher, die angekündigten Preiserhöhungen von Gasversorgern in ihre Tabellen einzupflegen. Sieben eng bedruckte Seiten, fast 540 Preiserhöhungen seit März dieses Jahres vermerkt zum Beispiel das Portal Check24. Für einen Durchschnittshaushalt – hier werden dafür 20.000 Kilowattstunden angesetzt – seien die jährlichen Kosten mit den bisherigen Erhöhungen von im Mittel 1846 auf 2816 Euro gestiegen, ein Plus von knapp 53 Prozent. Ähnlich klingt das bei Verivox. Allein für August, September und Oktober hätten Gasgrundversorger 135 Preiserhöhungen um durchschnittlich 47 Prozent angekündigt, schreibt das Vergleichsportal. Die jährlichen Mehrkosten: rund 892 Euro.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Hoffentlich rechtzeitig abbezahlt: das eigene Heim

          Baufinanzierung : Was eine hohe Tilgung bringt

          500.000 Euro für ein Haus, fast komplett auf Pump, für eine geringe Rate? Mancher gerät da ins Träumen, doch Kredite wollen auch abbezahlt werden: Es lohnt ein Blick auf diese Stellschraube, um Zehntausende Euro zu sparen.
          Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen.

          Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

          Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.